Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
460.654
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Verjährungsfrist für Betrug


| 25.11.2008 23:31 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Hallo,
ich habe mir vor neun Jahren ein Klavier gekauft. Ich habe das Klavier in einem Fachgeschäft erworben. Es wurde damals von dem Geschäft die Anlieferung und auch die Stimmung des Klaviers arrangiert. Heute habe ich es aus diesem Haus wo es seither stand abholen lassen um es in mein neues Haus transportieren zu lassen. Der Transporteur, der ein Fachmann ist da er selbst auch Klavierbauer ist, hat dabei festgestellt, dass es sich bei dem Klavier um eine Fälschung handelt. Das ist in meinen Augen Betrug. Habe ich noch eine Chance gegen den Verkäufer, sofern es den Laden überhaupt noch gibt, rechtlich vorzugehen oder ist hier die Verjährung schon überschritten? Gibt es da eventuell eine Möglichkeit auf grund der Tatsache das ich selbst Laie bin und das nicht sehen konnte und derjenige sich daraus einen Vorteil verschafft hat? Danke schon im Voraus!
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte:

Gewährleistungsansprüche werden verjährt sein - auch bei Arglist des Verkäufers.

Allerdings sollten Sie den Kaufvertrag noch wegen arglistiger Täuschung gem. § 123 BGB anfechten können, da die Verjährungsfrist für die Anfechtung bei arglistiger Täuschung gemäß § 124 BGB erst mit dem Zeitpunkt beginnt, "in welchem der Anfechtungsberechtigte die Täuschung entdeckt". Die Anfechtung ist aber ausgeschlossen, wenn seit der Abgabe der Willenserklärung zehn Jahre verstrichen sind - was hier aber noch nicht der Fall ist.

Wenn Sie also nachweisen können, dass der Verkäufer Sie damals "übers Ohr gehauen" hat, Sie arglistig getäuscht hat, sollten Sie den Vertrag anfechten und die Rückabwicklung des Kaufvertrages verlangen.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben und stehe Ihnen für Rückfragen und die weitere Vertretung selbstverständlich gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 25.11.2008 | 23:54


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort kam super schnell, sie war verständlich geschrieben und hat mir sehr geholfen! Vielen Dank!"
FRAGESTELLER 25.11.2008 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 55813 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Korrekte und schnelle Reaktion. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre sehr ausführlichen und klar verständlichen Antworten. Ich werde Herrn Schröder mit Sicherheit weiterempfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Beratung war verständlich, ausführlich und hat mir sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER