Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.313
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verjährung von Schadenersatzanspüchen bei Unfall mit privatem PKW


28.09.2004 21:02 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von

Rechtsanwalt Klaus Wille



Ich habe mit einem geliehenem PKW-Transportanhänger meinen PKW transportiert. Der Anhänger gehört einem Autohaus und wurde nicht direkt von mir entliehen ausserdem wurde der Anhänger nicht gewerblich vermietet sondern in einer Art Nachbarschaftshilfe einem bekannten überlassen. Ich fuhr das ziehende Fahrzeug, doch leider kam es zu einem Unfall wobei der Anhänger Schaden nahm. Nun möchte der Händler den Schaden bezahlt haben jedoch schrieb er in einem Brief das er bereits 350 € bezahlt habe, beim fahren jedoch gemerkt wurde das die Auflaufbremse defekt ist (reperaturkosten ca. 600€). Ich habe niemals ein Gutachten über den Schaden gesehen ausserdem habe ich das gefühl das der Händler nur einen Altschaden von mir bezahlt bekommen möchte.

FRAGE:
Wie hoch ist in diesem Fall die Verjährungsfrist auf Schadenersatzansprüche??

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Rechtssuchender,

geht man davon aus, daß der Händler, der Ihnen den Anhänger "geliehen" hat, jetzt weiterhin Geld von Ihnen möchte, so müssen Sie in die Vertragsunterlagen schauen. Normalerweise lesen Sie dort etwas über die Fristen.

Nicht klar ist auch, welcher Art das Rechtsgeschäft war. Sie schreiben "der Anhänger sei nicht gewerblich" vermietet worden. Dies spricht für eine unentgeltlich Überlassung des Annägers und somit für eine Leihvertrag. Haben Sie dafür Geld gezahlt, so handelt es sich um einen Mietvertrag.

Die Schadensersatzansprüche verjähren hier gem. §558 BGB (bei Miete) und gem. §604 BGB (bei Leihe) nach 6 Monaten.
Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt
---------------------------------------------
Rechtsanwalt Klaus Wille
Breite Straße 147 - 151
50667 Köln
Telefon: 0221/ 272 4745
Telefax: 0221/ 272 4747
http://www.anwalt-wille.de
anwalt@anwalt-wille.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER