Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.814
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verjährung von Ansprüchen aus privater Unfallversicherung


| 28.12.2015 09:17 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von



Sehr geehrte Damen und Herren,

im Jahr 2004 habe ich eine private Unfallversicherung abgeschlossen mit den seinerzeit geltenden und gängigen AVB (AB UPR-K 2000).

Ich hatte im Dezember 2012 einen Unfall, bei dem ich schwer verletzt wurde.
Ich habe wegen des Unfalls Ansprüche gegenüber meiner privaten Unfallversicherung angemeldet. Die Versicherung hat den Unfall anerkannt und diverse Leistungen erbracht (Krankenhaustagegeld etc.).
Ich wurde im Jahr 2013 auf Betreiben der Versicherung begutachtet. Aufgrund der Art der Verletzungen und weil die genauen Dauerfolgen noch nicht abzusehen waren, wurde der Invaliditätsgrad noch nicht abschließend festgestellt. Die Versicherung zahlte aber einen Vorschuss. Im Sommer 2015 wurde ich nochmals begutachtet. Dieses Mal stellte der Gutachter jeweils eine dauernde Beeinträchtigung an einem Arm und einem Bein mit jeweiligen Arm- und Beinwert fest.
Die Versicherung zahlte daraufhin auf Basis des Gutachtens und rechnete abschließend ab.
Der in dem Gutachten festgestellte Wert ist zu niedrig angesetzt und aus meiner Sicht falsch. Dies habe ich der Versicherung mitgeteilt, nachdem sie mir das Abrechnungsschreiben zukommen ließ. Ich habe daher um eine neue Begutachtung gebeten, in der der Invaliditätsgrad neu festgestellt werden sollte. Dies hat die Versicherung mit Schreiben aus Oktober 2015 abgelehnt und mitgeteilt, aus ihrer Sicht sei alles richtig. Wenn ich das anders sehen würde, könnte ich ja ein privates Gutachten erstellen lassen und der Versicherung zukommen lassen. Ein Recht auf erneute Begutachtung hätte ich nicht, dass der Unfall im Dezember drei Jahre her sei. Die Versicherung hat also eine unfallbedingte Invalidität grundsätzlich anerkannt,. Streit besteht bzgl. des Grades der Invalidität.

Meine Frage:
Wann verjähren meine Ansprüche aus der Unfallversicherung bzgl. der Invaliditätsleistung?
Muss ich in diesem Jahr noch tätig werden oder kann ich im nächsten ggf. durch Vorlage eines Privatgutachtens oder durch Erhebung einer Klage meine Ansprüche weiter verfolgen?
28.12.2015 | 17:48

Antwort

von


3 Bewertungen
Sturmstr. 10
90478 Nürnberg
Tel: 0911/4624966
Tel: 0911/4624955
Web: www.gesundheit-recht-alternativen.de
E-Mail:
Sehr geehrter Mandant,

geht es um Ansprüche aus privater Unfallversicherung ist zu differenzieren zwischen dem Anspruch auf Neufeststellung der Invalidität sowie dem eigentlichen Anspruch auf Invaliditätsleistungen gegen den Versicherer.

1. Anspruch auf Invaliditätsleistung
Dieser unterliegt gemäß den Allgemeinen Unfallversicherungs-Bedingungen 2000 einer zweijährigen Verjährungsfrist. Die Frist beginnt mit dem Schluss des Jahres, in dem die Leistung verlangt werden kann, zu laufen. Das heißt: Wurde ihr Anspruch noch 2012 gemeldet, hat die zweijährige Verjährungsfrist am 01.01.2013 begonnen und wäre am 31.12.2014 grundsätzlich verjährt. Sind Ansprüche angemeldet, zählt der Zeitraum von der Anmeldung bis zum Zugang der schriftlichen Entscheidung des Versicherers jedoch nicht nicht mit, weshalb schon die Monate im Jahr 2013 bis zur Entscheidung aus der Verjährungsfrist angehängt werden. Dies betrifft zudem nur die erste Teilzahlung. Soweit es um darüber hinausgehende Ansprüche geht, verschiebt sich die Verjährung noch weiter nach hinten, da diesbezüglich erst im August 2015 entschieden wurde. So kommt es oftmals vor, dass für Leistungen, die ein Versicherer aus Anlass eines Versicherungsfalles schuldet, unterschiedliche Verjährungsfristen laufen.

Durch das Verhandeln mit der Versicherung über den Anspruch kommt es weiter zu einer Hemmung der Verjährung (vgl. § 204 BGB). Da mir die Intensität Ihres Schriftverkehr jedoch nicht bekannt ist, kann ich Ihnen leider keine Auskunft darüber geben, wie weit sich der Verjährungszeitpunkt dadurch noch einmal nach hinten verschiebt. Standen Sie mit der Versicherung in ständigen Verhandlungen, die zu keinem Zeitpunkt eingeschlafen sind, ist der Anspruch höchstwahrscheinlich noch nicht verjährt. In jedem Fall sollten Sie jedoch so schnell wie möglich, die Verhandlungen wieder aufnehmen, etwa um ein Privatgutachten anzukündigen.

Bitte sehen Sie diesbezüglich auch noch einmal Ihren Schriftverkehr mit der Versicherung durch, denn diese trifft eine Verpflichtung, Sie über Verjährungen und sonstige Fristen zu belehren.

2. Anspruch auf Neubemessung der Invalidität
Eine Neubemessung der Invalidität kann von jeder Vertragspartei jährlich, längstens bis zu drei Jahren nach Eintritt des Unfalls verlangt werden. Da sich ihr Unfall vor gut drei Jahren ereignete, dürfte es hierfür wohl zu spät sein. Allerdings ist Sinn und Zweck der Neubemessung das Eingehen auf Veränderungen des Gesundheitszustandes seit der letzten Begutachtung. Liegen solche Veränderungen nicht vor, sondern sind Sie lediglich der Ansicht, dass die letzte Begutachtung und/oder Invaliditätsfeststellung des Versicherers fehlerhaft erfolgte, ist eine neue Begutachtung ohnehin nicht das Mittel erster Wahl. Vielmehr gilt es dann, gegenüber dem Versicherer die entsprechenden Mängel der letzten Begutachtung/Feststellung geltend zu machen, notfalls klageweise. Aus o.g. Gründen ist jedoch auch hier Eile geboten. Um die diesbezügliche Erfolgsaussichten besser einschätzen zu können, ist es ratsam, die bisherigen Begutachtungsunterlagen dem privaten Gutachter mitzubringen und diesem um Rat zu fragen sowie die schnellst mögliche Zuziehung eines Anwalts, nicht zuletzt auch wegen der Verjährungsgefahr.

Ich hoffe, Ihnen hiermit weitergeholfen zu haben. Viel Erfolg bei Ihrer Anspruchs-durchsetzung!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. iur. Anette Oberhauser
Fachanwältin für Medizinrecht




Bewertung des Fragestellers 15.02.2016 | 11:10


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die kompetente und ausführliche Antwort hat mir in meiner Sache weitergeholfen."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Anette Oberhauser »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 15.02.2016
4,8/5.0

Die kompetente und ausführliche Antwort hat mir in meiner Sache weitergeholfen.


ANTWORT VON

3 Bewertungen

Sturmstr. 10
90478 Nürnberg
Tel: 0911/4624966
Tel: 0911/4624955
Web: www.gesundheit-recht-alternativen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Wettbewerbsrecht, Fachanwalt Medizinrecht, Arbeitsrecht, Sozialrecht, Versicherungsrecht