Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
457.482
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Verjährung einer erbrechtlichen Verfügung


10.12.2006 15:49 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Nach 9 Jahren fiel einer Freundin (anläßlich eines Umzugs) ein
Schriftstück (verschlossener Umschlag)in die Hände, aus dem hervorgeht, daß die Tochter eines verstorbenen Bekannten meiner Freundin DM 10.000,-- zahlen muß.
Genauer Text (handschriftlich):
"Verfügung!
Laut Testament ist meine Tochter SOWIESO verpflichtet, an Frau
....(meine Freundin).. DM 10.000,-- (zehntausend) zu zahlen."
Unterschrift
(Vor- und Zuname)"
Frage: Ist die Verfügung nach 9 Jahren verjährt oder ist es für meine Freundin erfolgsversprechend, die Forderung bei der Tochter des Erblassern geltend zu machen?
Die Forderung kann von Ihrer Freundin nach wie vor geltend gemacht werden.

Gem. § 197 I Nr. 2 BGB verjähren erbrechtliche Ansprüche in 30 Jahren.

§ 197
Dreißigjährige Verjährungsfrist
(1) In 30 Jahren verjähren, soweit nicht ein anderes bestimmt ist,

1. Herausgabeansprüche aus Eigentum und anderen dinglichen Rechten,
2. familien- und erbrechtliche Ansprüche,
3. rechtskräftig festgestellte Ansprüche,
4. Ansprüche aus vollstreckbaren Vergleichen oder vollstreckbaren Urkunden,
5. Ansprüche, die durch die im Insolvenzverfahren erfolgte Feststellung vollstreckbar geworden sind, und
6. Ansprüche auf Erstattung der Kosten der Zwangsvollstreckung.


Damit ist die Geltendmachung der Forderung noch nicht verjährt.

Soweit es sich bie der von Ihnen genannten Verfügung um eine wirksame testamentarische Verfügung handelt (eigenhändig, handschriftlich und selbst unterschrieben) kann Ihre Freundin Ihre rechte gegenüber der Erbin geltend machen.

Nachfrage vom Fragesteller 23.04.2007 | 18:17

Der Erblasser ist 1999 verstorben.
Kann meine Freundin Zinsen geltend machen?
Wir denken an 4 % pro Jahr, ohne Zinseszins

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 24.04.2007 | 15:43

Zinsen können ab Verzugseintritt verlangt werden. Das ist in der Regel der Tag, an dem die Forderung geltend gemacht wird. Der Verzugszinssatz beträgt fünf Prozentpunkte über dem Basiszins, also etwa 7 Prozent.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 55151 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Beantwortung meiner Frage war sehr aufschlussreich, wir sind sehr zufrieden. Das Problem wurde verständlich aufgeschlüsselt und umfangreich beantwortet. Der Anwalt war professionell neutral freundlich. Ich würde diesen Anwalt ... ...
5,0/5,0
Sehr schnelle und verständliche Antwort. War mir eine große Hilfe. Jederzeit gerne wieder! ...
5,0/5,0
Bin auf den Erfolg gespannt, aber ich denke es passt alles. Sehr schnell und ausführlich beantwortet. Nur zu empfehlen... ...