442.203
Registrierte
Nutzer

Verbraucherinsolvenz - Regelinsolvenz?


| 03.02.2011 07:39 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht



Meine Bekannte war zu keinem Zeitpunkt selbständig. Sie hat allerdings mehr als 19 Gläubiger. Kann diese die Regelinsolvenz durchführen, oder geht dies nur für ehemals Selbständige?

Oder sollte Sie die Gläubiger auf max 19 reduzieren, indem Sie einige kleinere bezahlt um dann eine Verbraucherinsolvenz durchführen zu können?
Trifft nicht Ihr Problem? Wir haben 54 weitere Antworten zum Thema:
Achtung Archiv

Diese Antwort ist vom 03.02.2011 und möglicherweise veraltet. Stellen Sie jetzt Ihre aktuelle Frage und bekommen Sie eine rechtsverbindliche Antwort von einem Rechtsanwalt.

Jetzt eine Frage stellen
Sehr geehrter Fragensteller,

unter Beachtung des von Ihnen ausglobten Honorars und dem gegebenen Sachverhalt möchte ich gerne Ihre Frage beantworten. Ich bitte zu beachten, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen eine andere rechtliche Beurteilung ergeben kann. Ich bitte daher, diese Ausführungen als erste Orientierung zu nehmen und bei vertieften Fragen einen Kollegen hier im Forum oder vor Ort oder aber mich via Direktanfrage zu beauftragen.

Die von Ihnen angesprochenen Insolvenzverfahren der "Verbraucherinsolvenz" und der "Regelinsolvenz" finden sich in § 304 InsO. Nach Abs. 1 wird ein vereinfachtes Verfahren durchgeführt, wenn es sich um einen Verbraucher handelt oder einen Selbständigen, bei dem die Anzahl der Schuldner überschaubar ist. Der von Ihnen angesprochene Abs. 2 findet daher nur dann Anwendung, wenn es sich um einen Selbständigen handelt, der mehr als 20 Gläubiger hat. Grundsätzlich ist damit das Verbraucherinsolvenzverfahren durch Ihre Bekannte durchzuführen.

Hierzu kann es aber auch Ausnahmen geben, die überschlägig genannt sein sollen:

Das Regelinsolvenzverfahren muss trotzdem durchgeführt werden, wenn für den Schuldner noch Forderungen aus Arbeitsverhältnissen bestehen wie z.B. Lohnzahlungsansprüche oder auch rückständige Sozialversicherungsbeiträge. Auch zu solchen Forderungen gehören Forderungen der Finanzbehörden.

Darüber hinaus ist auch das Regelinsolvenzverfahren durchzuführen, wenn die Verbindlichkeiten überwiegend aus Verbrauchergeschäften stammen und damit solchen, die zwischen einem Verbraucher und einem Unternehmer (gemeint sind wohl solche Geschäfte wie Bestellungen im Internet in Online-Shops etc.) stammen. Dies ist wohl auch unabhängig von der Anzahl der Gläubiger zu betrachten.

Hier müsste Ihre Bekannte ein mal prüfen, um was für Schuldner es sich handelt. Hieran gemessen wird dann das Verbraucher- oder Regelinsolvenzverfahren durchzuführen sein. Dies sollte Ihre Bekannte mit einem Anwalt vor Ort unter Darreichung aller Unterlagen klären lassen.

Sollten Aspekte Ihrer Frage nicht beantwortet sein, so nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.
Bewertung des Fragestellers 03.02.2011 | 08:48


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke für die schnelle Antwort"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Henrik Straßner »