Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
466.191
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urkundenfälschung bei Rentenantrag


15.12.2014 20:17 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Raphael Fork



Ich lebe in Spanien und habe vor jetzt 2 Jahren festgestellt das mein Ex Ehemann meine Unterschrift auf dem Rentenantragsformular gefälscht hat und ich daher nur eine geringere Rente für die Zeit der Kindererziehung erhalte da er sie sich zugeschrieben hat. Leider haben verschiedene Telefonate mit der Rentenstelle in Berlin die für mich zutrifft leider keine Lösung gefunden und überlege ob ich eine Anzeige gegen meinen Exmann stellen muss um die mir zustehende Rente zu bekommen? Geht das online oder muss ich dazu persöhnlich in Deutschland zum Gericht gehen? Habe Beweise, wie meinen damaligen Reisepass der zu dem Zeitpunkt wieder auf meinen Geburtsnahmen ausgestellt war da ich ihn wieder angenommen hatte. Es geht nur um einen geringen Betrag aber ich würde gerne mein Recht bekommen.
Mit freundlichen Grüssen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, welche ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt beantworte:




Frage 1:
"ob ich eine Anzeige gegen meinen Exmann stellen muss um die mir zustehende Rente zu bekommen?"


Das wäre vermutlich hilfreich, wenn noch keine Verfolgungsverjährung eingetreten ist, denn dann könnte zumin dest schon einmal aktenkundig festgestellt wewrden, dass Ihre Unterschrift gefälscht wurde.

Direkt der begehrten Rentenerhöhung bringt Sie dies aber noch nicht.

Dazu müssten Sie wohl oder übel auf dem sozialrechtlichlichen Weg mit der Begründung, dass eben keine gemeinsame Erklärung im Sinne des § 56 SGB VI vorlag und aus diesem Grunde die Kindererziehungszeiten Ihnen zuzurechnen sind, vorgehen.

Ggf kommt daneben in Betracht gegen den Mann innerhalb der Verjährungsfrist zivilrechtlich auf Schadensersatz zu klagen.



Frage 2:
"Geht das online oder muss ich dazu persöhnlich in Deutschland zum Gericht gehen?"



Telefonate werden Sie in dieser Frage sicher nicht weiter voran bringen.

Den Sachverhalt werden sie schriftlich und nachweisbar dem Rententräger zur Überprüfung stellen müssen.

Ggf stellt der Rententräger dann sogar von sich aus Strafanzeige gegen Ihren Ex-Gatten.


Persönlich vor Gericht müssen Sie erst dann erscheinen, wenn dies vom Richter angeordnet wird.



Mit freundlichen Grüßen


Raphael Fork
-Rechtsanwalt-
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57042 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in sehr kurzer Zeit sehr präzise beantwortet. Das hilft mir gewaltig bei der Entscheidung zur weiteren Verfahrensweise. Eine Nachfrage war nicht nötig und ich fühle mich durch die Antwort wirklich sehr gut ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort von Herrn Raab hat mir sehr geholfen! Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis! Ich hatte den Eindruck, eine sehr persönliche Beratung zu bekommen! Danke vielmals! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat den Sachstand richtig verstand und hat dementsprechend geantwortet und Argumentiert ...
FRAGESTELLER