Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
474.724
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urkundefälschung auf Darlehensantrag


| 21.11.2014 08:11 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Raphael Fork



Im jahr 2005 machte ich einen fehler und musste ein Darlehen aufnehmen.

Da ich zu diesen Zeitpunkt kein Geld bekommen durfte, nahm ich das Darlehen im Namen meines Bruders auf. Die Unterschrift von Ihm machte ich nach.

Es ging um ein Darlehen von 10000 €.

Wann verjährt dies?
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, welche ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt beantworte:




Frage 1:
"Wann verjährt dies?"



Die Straftat der Urkundenfälschung gem. § 267 I StGB, verjährt nach § 78 III Nr. 4 StGB in 5 Jahren.

Die Verjährung beginnt nach § 78a StGB, sobald die Tat beendet ist.

Nach ihrer Schilderung dürfte daher die Verfolgungsverjährung bereits im Jahre 2010 eingetreten sein.




Ich stehe Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion sowie gerne auch für eine weitere Interessenwahrnehmung jederzeit zur Verfügung. Klicken Sie dazu auf mein Profilbild, um meine Kontaktdaten einsehen zu können.






Mit freundlichen Grüßen


Raphael Fork
-Rechtsanwalt-


Nachfrage vom Fragesteller 23.12.2014 | 13:49

Gibt es denn unterschiedliche Verjährunbgsfristen bei Urkundenfälschung

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.12.2014 | 16:28

Nachfrage 1:
"Gibt es denn unterschiedliche Verjährunbgsfristen bei Urkundenfälschung?"


Nein.

Die strafrechtliche Verfolgungsverjährung richtet sich nach § 78 III Nr. 4 StGB.


Da gibt es - im Gegensatz zum Zivilrecht - keine unterschiedlichen verjährungsfristen.

Die Verfolgungsverjährung kann allenfalls unterbrochen werden (§ 78 c StGB), was Ihrer Schilderung aber nicht zu entnehmen ist.

Bewertung des Fragestellers 23.12.2014 | 16:45


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"war eine grosse Hilfe"