Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
460.132
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Urheberrecht Fotokalender


| 07.11.2014 16:12 |
Preis: ***,00 € |

Medienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking



Meine Frau ist Fotografin und soll einen Kalender fertigen. Der Auftraggeber hätte natürlich gerne die volle Ausschließlichkeit des Nutzungsrechts. Wenn meine Frau aber nicht in einem bestimmten Umfang auf Fotos aus ihren Bestand zugreifen darf, die sie schon auf Ihrer Homepage und Facebook veröffentlich hat, kann Sie den Auftrag wegen des zu hohen Zeitaufwands nicht annehmen. Kann man das ermöglichen, indem man die Ausschließlichkeit entsprechend einschränkt ?
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ja, das ist grundsätzlich möglich. So kann vereinbart werden, dass trotz Ausschließlichkeit der Urheber selbst seine Werke noch weiter nutzen darf (z.B. für eigenen Werbezwecke), allerdings keine Nutzungsrechte an Dritte weitergeben darf. Diese Einschränkung sieht § 31 Absatz 3 Satz 2 UrhG auch ausdrücklich vor.

Wenn Ihre Frau die Fotos also bisher nicht an Dritte weiterlizenziert hat, sondern lediglich selbst auf ihrer Homepage und Facebook-Präsenz veröffentlicht hat, sehe ich diesbezüglich auch keine Probleme mit dem Auftraggeber. Denn dem Auftraggeber wird es in erster Linie darauf ankommen, dass die Nutzungsrechte an den Fotos nicht auch an andere Auftraggeber weitergegeben werden, die diese für Konkurrenzprodukte verwenden. Es ist auch nicht unüblich, dass einem Auftraggeber Ausschließlichkeitsrechte eingeräumt werden, der Urheber sich die Nutzung für eigene (Werbe-)Zwecke aber vorbehält.
Es sollte aber von Anfang an mit offenen Karten gespielt werden, der Auftraggeber also darüber aufgeklärt werden, in welcher Weise die Fotos bereits veröffentlicht wurden.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Bewertung des Fragestellers 07.11.2014 | 17:25


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Prima, klare und kurze Antwort.Da bleibt keine Frage mehr offen. Besten Dank"