Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.313
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltzahlung an Kinder


17.08.2004 11:15 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Klaus Wille



Für meinen 15 jährigen Sohn (geb. 31.03.1989) zahle ich 249,- € im Monat.Mit der Mutter war ich nie verheiratet bzw. habe nicht mit ihr zusammengelebt.Es gab keine Zahlungsunterbrechungen von meiner Seite.Mein Sohn wird dieses oder nächstes Jahr eine Ausbildung beginnen.Da ich momentan nur auf 50% angestellt bin beträgt mein monatliches Nettoeinkommen 830,- €.Entsprechen die 249,- € meinem Einkommen bzw. muß ich unter Umständen sogar mit einer Erhöhung rechnen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Rechtssuchender,

Wenn Ihr Sohn eine Ausbildung beginnt muß der Unterhalt natürlich neu berechnet werden. Das Nettogehalt des (minderjährigen) Sohnes wird dabei zur Hälfte angerechnet.

Sie sind mit Ihrem Gehalt unter dem Selbstbehalt 840 EUR. Das ist der Betrag, welcher Ihnen durch den Gesetzgeber belassen wird. Es liegt ein sog. Mangelfall vor, d.h. es ist weniger Geld vorhanden als benötigt wird.

Problematisch - und hier fehlen Angaben zu den Gründen Ihrerseits - ist, daß Sie nur zu 50 % angestellt sind. Denn grundsätzlich besteht für den Unterhaltsverpflichteten die Pflicht alles notwendige zu tun, um den Unterhalt sicherzustellen. Sollten Sie dies nicht nachweisen können, so besteht die Gefahr, daß Sie Ihnen Unterhalt "fiktiv" angerechnet wird.

Anscheinend konnten Sie auch den Unterhalt bisher leisten. Haben Sie vorher mehr verdient? Wenn ja, warum ist Ihr Gehalt nun gesunken?

Dies werden Fragen sein, mit denen Sie sich auseinandersetzen müssen. Wichtig für Sie ist aber, daß das Gehalt Ihres Sohnes bei jeder Unterhaltsberechnung zum Teil angerechnet wird.

Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
-----------------------
Rechtsanwalt Klaus Wille
Breite Straße 147 - 151
50667 Köln
Telefon: 0221/ 272 4745
Telefax: 0221/ 272 4747
http://www.anwalt-wille.de
anwalt@anwalt-wille.de



FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER