Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
462.077
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Unterhaltszahlung durch Minijob


| 17.11.2008 14:19 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin Studentin und wohne bei meiner Mutter. Meine Eltern sind geschieden.
Von meinem Vater bekomme ich keinen Unterhalt. Meine Mutter leistet Barunterhalt, und zwar in folgender Form:
Ich bin in ihrer Praxis angestellt auf 400 Euro Basis und arbeite auch für das Geld zusätzlich bekomme ich noch gut 200 Euro bar.

Aufgrund nachehelicher Streitigkeiten möchte meine Mutter nun PKH beantragen. Darauf bezieht sich auch meine Frage. Sie muss für mich als Unterhaltsberechtigte angeben, was sie mir als Unterhalt zukommen lässt und was ich selber verdiene.

Wie genau formuliert man das denn für den Antrag?

Und kann sie die andere Zuwendungen i.H.v. 200 Euro z.B. Spritgeld oder Kosten für Übernachtungen am Studienort (Wohnung wurde abgemeldet) geltend machen?

Danke für die Beantwortung!
Sehr geehrte Ratsuchende,

bei der Beantragung der PKH ist der Vordruck zu verwenden.

Dort sind unter D die Unterhaltsleistungen anzugeben, die die Mutter für Sie erbringt. Neben Ihren Statusangaben ist auszufüllen, dass die Mutter Ihnen 200,00 EUR monatlich zahlt. .Weiter ist dann Ihr Einkommen in der Zeile anzugeben. Einer weitergehenden Formulierung bedarf es dabei bei der Erstbeantragung nicht.

Da Sie von einer nachehelichen Streitigkeit schreiben, sollte dann auch der Anwalt, der Ihre Mutter vertritt, dieses so im Vordruck aufnehmen lassen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
Bewertung des Fragestellers 18.11.2008 | 10:44


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?