Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.313
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltspflicht bei Ausbildung


18.10.2004 18:50 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Klaus Wille



Mein unehelicher Sohn ist 21 Jahre alt und hat eine Lehre begonnen. Die Ausbildungsvergütung beträgt brutto Euro 600 abzüglich Sozialversicherungsbeiträge/Steuer. Ich bin zur Zeit arbeitslos und beziehe aber kein Arbeitslosengeld mehr. Ich lebe von meinem Ersparten und habe sonstige Einkünfte in Höhe von ca. Euro 4000 per Annum (Sparzisnen und Mieteinnahmen) Frage: Besteht meinerseits eine Unterhaltspflicht und muss ich daher von meinen Ersparten die Ausbildung meines Sohnes bezahlen und wie hoch ist der Betrag. Mein Sohn wohnt nicht bei mir zu Hause. Die leibliche Mutter ist berufstätig und verfügt über ein mittleres Einkommen.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dankf ür Ihre Anfrage.

Zunächst ist darauf hinzuweisen, daß Sie auch für ein volljähriges Kind Unterhalt zahlen müssen bis es die Lehr beendet hat.

Geht man davon aus, daß Ihr Kind 600 EUR brutto an monatlichem Einkommen hat, so wird es wahrscheinlich netto ca. 475 EURo an monatlichem Einkommen haben. Davon ist ein Betrag in Höhe von 85 EUR an ausbildungsbedingtem Mehrbedarf abzuziehen. Es verbleibt dann ein anrechenbarer Betrag in Höhe von 390 EUR.

Bei volljährigen Kindern geht man von einem Unterhaltsbedarf in Höhe von 600 EUR aus. Es folgt daher daher folgende Berechnung. Ich unterstelle Ihnen dabei, daß Sie monatlich ca. 1300,00 EUR an Einkommen haben.

Die Berechnung erfolgt auf der Basis der Düsseldorfer Tabelle.
Es besteht eine Unterhaltspflicht gegenüber Ihrem Kind.
Kindergeld wird an den Gatten gezahlt
Die Höhe des Kindergeldes beträgt 154,00 €

Einkünfte aus Nichterwerbstätigkeit:
Ich unterstelle Ihnen sonstige Einkünfte des in Höhe von 1.300,00 €

Der Kindesunterhalt wird dann nach der Einkommensstufe 1,00 berechnet. Ihr Sohn bekommt Unterhalt ´nach Bedarf´ in Höhe von 600,00 €. Von diesem Bedarf wird die Hälfte des Kindergeldes in Höhe von 77 EUR abgezogen.

Nach meiner Berechnung erzielt das Kind ein anrechenbares Einkommen in Höhe von 390,00 €. Daraus ergibt sich eine Unterhaltsverpflichtung in Höhe von ca. 133 EUR.

Die genaue Verpflichtung kann man natürlich nur dann kenne, wenn man auch Ihr Erspartes kennt.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt




FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER