Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
458.000
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltsberechnung für 5 Kinder


| 08.12.2008 01:06 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von



Unterhaltsberechnung für 5 Kinder

- 3 außerhalb des Haushalts
- 2 im Haushalt
08.12.2008 | 03:02

Antwort

von


457 Bewertungen
Schönbornstr. 41
60431 Frankfurt

Tel: 069 - 523140
Web:
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

ich bedanke mich für Ihre online-Anfrage und teile Ihnen hierzu folgendes mit:

Die Unterhaltsberechnung für die 5 Kinder richtet sich zunächst danach, ob die diese minderjährig oder volljährig sind. Für volljährigen Kinder, die noch im Haushalt eines Elternteils leben haften grundsätzlich beide Elternteile.

Handelt es sich bei den beiden Kindern, die im Haushalt des Unterhaltsschuldners leben, um minderjährige Kinder, dann erfüllt dieser dadurch, dass die Kinder bei ihm wohnen seine Naturalunterhaltspflicht, d.h. nicht er, sondern der nicht betreuende Elternteil wird Unterhalt zahlen müssen, sofern er leistungsfähig ist.

Im Übrigen richtet sich die Höhe des Unterhalts der minderjährigen Kinder bzw. der volljährigen Kinder, wenn diese sich noch in der Schulausbildung befinden und in dem Haushalt eines Elternteils wohnen, nach der Düsseldorfer Tabelle, die Sie im Internet unter
http://www.bmfsfj.de/bmfsfj/generator/RedaktionBMFSFJ/Abteilung2/Pdf-Anlagen/duesseldorfer-tabelle-2008,property=pdf,bereich=,sprache=de,rwb=true.pdf

abrufen können. Hierfür muss zunächst das Nettoeinkommen des Unterhaltsverpflichteten festgestellt werden, d.h. das Einkommen ist u.a. um die Steuern, Sozialabgaben und pauschal 5 % für berufsbedingte Aufwendungen zu bereinigen. Nachdem die Unterhaltspflicht für 5 Kinder im Raum steht, die Düsseldorfer-Tabelle jedoch nur auf drei unterhaltsberechtigte Personen zugeschnitten ist, wird eine Herabstufung des Einkommens um zwei Einkommensgruppen in Betracht kommen. Zudem ist das Kindergeld hälftig in Abzug zu bringen.

Angenommen es besteht lediglich eine Barunterhaltspflicht für die drei Kinder, die nicht im Haushalt des Unterhaltsschuldners leben, dann ist weiterhin zu prüfen, ob dem Unterhaltsverpflichteten nach Abzug des Kindesunterhalts noch der Selbstbehalt verbleibt. Dieser beträgt gegenüber minderjährigen Kindern aktuell EUR 900,-.

Nachdem Ihre Sachverhaltsangaben für eine konkrete Unterhaltsberechnung nicht ausreichen, schlage ich vor, dass Sie mir im Rahmen der Nachfragefunktion die relevanten Daten (Alter der Kinder, Nettoeinkommen des Unterhaltsverpflichteten u.s.w.) mitteilen, so dass ich Ihnen hiernach die voraussichtlichen Unterhaltsbeträge nennen kann.

Mit freundlichen Grüßen
RA Petry-Berger


Nachfrage vom Fragesteller 10.12.2008 | 23:49

Hallo,

vielen Dank für Ihre Antwort.

Hier die zusätzlichen Daten:

Einkommen Netto (Unterhaltspflichtiger): 2.108,10 € monatlich
Einkommen Ehefrau Netto: ca. 500,00 € monatlich (Schichtdienst mit Zulagen) - Es existiert ein Ehevertrag.

Mutter 1 - Kind 1: 14 Jahre alt - nicht im Haushalt
Mutter 1 - Kind 2: 10 Jahre alt - nicht im Haushalt
Mutter 2 - Kind 3: 5 Jahre alt - nicht im Haushalt
Mutter 3 (Ehefrau) - Kind 4: 2 Jahre alt - im Haushalt
Mutter 3 (Ehefrau) - Kind 5: 2 Jahre alt - im Haushalt

Miete: 850,00 € warm monatlich
Kredit was bereits vom Jugendamt anerkannt wurde: 150,00 € monatlich

Zusätzlich würde ich gerne wissen wie sich das verhält wenn die Mutter 1 freiwillig nur für 1 Kind Unterhalt haben möchte in höhe von 170,00 €. Wird der übrig gebliebene Betrag dann unter den restlichen 3 Kindern verteilt?

Vielen Dank vorab.

MfG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 11.12.2008 | 19:48

Sehr geehrter Fragesteller,

von Ihrem mtl. Nettoeinkommen sind zunächst 5 % für berufsbedingte Aufwendungen (EUR 105,41) und Ihre Kreditverpflichtung abzusetzen. Weiterhin ist einerseits zu berücksichtigen, dass Ihre Wohnkosten den in dem Selbstbehalt angesetzten Betrag um EUR 490,- übersteigen und sich andererseits aufgrund des Zusammenlebens mit Ihrer Ehefrau Kosteneinsparungen ergeben, so dass ich im Rahmen der überschlägigen Unterhaltsberechnung einen Abzug von weiteren EUR 400,- vornehme. Hiernach errechnet sich das unterhaltsrechtlich relevante Einkommen mit EUR 1.453,- . Dieses Einkommen ist in die erste Einkommensstufe der Düsseldorfer Tabelle einzuordnen, wobei sich für die Kinder unter Anrechnung des Kindergeldes folgende Zahlbeträge ergeben:

Kind 1: EUR 288,-
Kind 2: EUR 245,-
Kind 3: EUR 202,-
Kind 4: EUR 189,50
Kind 5: EUR 189,50

Bei Erfüllung sämtlicher Unterhaltspflichten (EUR 1.114,- ) bleibt Ihr Selbstbehalt nicht gewahrt, so dass die Unterhaltsbeträge im Wege der Mangelfallberechnung gerundet wie folgt zu kürzen sind:

Kind 1: EUR 143,-
Kind 2: EUR 122,-
Kind 3: EUR 100,-
Kind 4: EUR 94,-
Kind 5: EUR 94,-

Bitte beachten Sie, dass sich die Unterhaltsbeiträge bei einem geringeren Abzug für die erhöhten Wohnkosten erhöhen werden.

Da sich eine Freistellung von der Unterhaltspflicht nur im Innenverhältnis zwischen den Eltern auswirkt, im Außenverhältnis zwischen Kind und dem freigestellten Elternteil eine Freistellungsvereinbarung jedoch ohne Wirkung ist, spricht dies meiner Ansicht nach dafür, die freigestellte Summe nicht zusätzlich auf die übrigen Kinder zu verteilen.

Mit freundlichen Grüßen
RA Petry-Berger

Bewertung des Fragestellers 13.12.2008 | 13:10


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Super, so habe ich eine ganz andere Grundlage um mit dem Gegner in eine Diskussion zu treten. Vielen Dank!"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 13.12.2008
5/5.0

Super, so habe ich eine ganz andere Grundlage um mit dem Gegner in eine Diskussion zu treten. Vielen Dank!


ANTWORT VON

457 Bewertungen

Schönbornstr. 41
60431 Frankfurt

Tel: 069 - 523140
Web:
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Insolvenzrecht, Versicherungsrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht