Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
141.919 Fragen, 59.611 Anwaltsbewertungen
450.527
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 2 Anwälte online

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltsberechnung f. mich + Kinder / ExMann hat neue Partnerin + Kind


08.10.2004 10:52 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von



Guten Tag!
Bis jetzt konnte ich mich privat mit meinem Ex Mann über die Unterhaltszahlungen einigen. Leider gibt es in letzter Zeit immer häufiger Streit um eben dieses Thema. Nun würde ich gerne genau wissen was mir rechtlich zusteht.
Wie kann ich den Unterhalt errechnen bzw. was muß ich beachten?
Wie wirkt es sich auf meinen Unterhalt aus wenn ich mit einem neuen Partner zusammenziehe?

Unsere Situation:

-wir sind rechtskräftig geschieden
-unsere beiden Kinder (8 und 5) leben bei mir
-ich habe kein eigenes Einkommen
-mein Ex Mann lebt mit seiner neuen Partnerin zusammen
-die beiden haben ein gemeinsames Kind (unter 1)
-die Partnerin hat ein Kind (1) mit in die Beziehung gebracht
-die Partnerin hat kein eigenes Einkommen
-mein Ex Mann verdient monatlich etwas mehr als 1900€ netto
-außer Lebenshaltungskosten/Miete bestehen keine weiteren Verpflichtungen

Im voraus Vielen Dank!
08.10.2004 | 12:59

Antwort

von


9 Bewertungen
Sehr geehrte Ratsuchende,

zu Ihren Fragen kann ich folgendes mitteilen.

Zunächst muss ich darauf aufmerksam machen, dass ihre Angaben zur Bestimmung der Unterhaltshöhe im konkreten Einzelfall noch nicht ausreichen. Eine genaue Berechnung dürfte, bei der Vielzahl der von Ihnen geschilderten Umstände, die für die Berechnung von Bedeutung sind, im Rahmen von frag-einen-anwalt.de nicht möglich sein.

Für die Frage, ob oder welcher Höhe Unterhaltsansprüche bestehen kommt es auf die Leistungsfähigkeit des Verpflichteten sowie Bedarf und Bedürftigkeit der Berechtigten an.

Zunächst einmal steht in ihren Kindern auch gegenüber ihrem geschiedenen Ehegatten ein Unterhaltsanspruch zu. Geht es um minderjährige Kinder so besteht Verpflichtung aller verfügbaren Mittel gleichmäßig für den eigenen sowie den Unterhalt der Kinder zu verwenden. Im Rahmen dieser gesteigerten Leistungsverpflichtung haben die Eltern ihre finanziellen Mittel bis zur Opfergrenze des Existenzminimums zur Sicherung des Kindesunterhalts einzusetzen. Die unterste Grenze der Leistungsfähigkeit (notwendiger Selbstbehalt) beträgt nach der Düsseldorfer Tabelle bei erwerbstätigen Unterhaltsschuldnern ca. 770 € inklusive eines geschätzten Warmmietanteils von ca. 330 €.


Die Unterhaltsverpflichtung gegenüber den Kindern ist bei Bestimmung des verfügbaren Einkommens ihres Mannes zur Bestimmung des nachehelichen Unterhalts zu berücksichtigen.

Der Regelunterhalt der Kinder beträgt in Westdeutschland ca. 220 € für Kinder zwischen sechs und 11 Jahren ca. 180 € für Kinder zwischen 0 und 5 Jahren. In Ostdeutschland werden die Beträge auf ca. 165 € und ca. 200 € festgelegt.
Hinzu kommen gegebenenfalls Mehrbedarf (z.B. für Ausbildung Kindergartenkosten etc.) und Sonderbedarf (nicht voraussehbarer unregelmäßiger außergewöhnlicher Bedarf) sowie gegebenenfalls Krankenvorsorgeunterhalt.

Zum nachehelichen Unterhalt des geschiedenen Ehegatten kann hier auf folgendes hingewiesen werden.

Der Bedarf des Berechtigten richtet sich nach den ehelichen Lebensverhältnissen durch Bestimmung der so genannten prägenden Einkünfte.
Hierbei handelt es sich um die Einkünfte, die die Ehegatten gemeinsam im Zeitpunkt der Trennung erzielt haben, unter Berücksichtigung einer fiktiven Fortschreibung unter der Annahme des Fortbestehens der Ehe.
Der konkrete Bedarf wird mit einer so genannten Ehegattenquote festgelegt.

Beim nachehelichen Unterhalt ist der Grundsatz der wirtschaftlichen Eigenverantwortlichkeit zu beachten. Nach der Scheidung sollen die Ehegatten im wesentlichen für Ihren Unterhalt selbst verantwortlich sein. Zugleich ist dem Umstand Rechnung zu tragen, dass aufgrund der gemeinsamen Ehezeit unterschiedliche Einkommen und Erwerbschancen beispielsweise aufgrund der alleinigen Haushaltsführung durch eine Ehegatten, für die Zukunft entstehen.
Hieraus ergibt sich der Grundsatz der nachwirkenden Verantwortung, nach welchem der Unterhaltsberechtigte die Unterhaltsbelastung so niedrig, wie möglich zu halten hat und andererseits der Unterhaltsberechtigte die Leistungsfähigkeit zu erhalten hat.

Kann von einem Ehegatten, wie dies vorliegend bei Ihnen der Fall sein dürfte, wegen der Betreuung der gemeinsamen Kinder eine Erwerbstätigkeit nicht verlangt werden oder ist dieser nicht in der Lage eine entsprechende Arbeitsstelle zu finden oder reicht das Einkommen, trotz Ausübung einer angemessenen Erwerbstätigkeit nicht aus, um den vollen eheangemessenen Bedarf zu decken, so ist grundsätzlich von einem Unterhaltsanspruch auszugehen.

Bedürftigkeit ist gegebenen, soweit sie ihren Bedarf durch den Einsatz von eigenen Einkünfte nicht abdecken können bzw. durch das von Ihnen zu verwertende Vermögen (sofern vorhanden).

Da sie die gemeinsamen Kinder betreuen, steht Ihnen, unter obigen Voraussetzungen Unterhalt für Sie einschließlich des Betreuungsunterhalt für die Betreuung der eigenen Kinder zu.

Von entscheidender Bedeutung dürfte vorliegend die, unter Berücksichtigung des von ihrem Ehemann zu leistenden Kindesunterhalts, zu bestimmende Leistungsfähigkeit Ihres geschiedenen Ehegatten sein. Ist der Ehe angemessene Bedarf des Unterhaltsverpflichteten nicht gewahrt, bestimmt sich Ihr Unterhaltsanspruch nach der Billigkeit (sog. Billigkeitsunterhalt).

Die bereits oben genannte Verpflichtung zur Erhaltung der Leistungsfähigkeit spielt auch im Hinblick auf die neue Partnerschaft ist Ihres geschiedenen Ehegatten eine Rolle.
Zunächst ist zu beachten bei der das bei der Berücksichtigung des prägenden Einkommens Zahlungen von Kinder seiner weiteren Ehe oder aus einer neueren Partnerschaft nicht zu berücksichtigen sind. Jedoch kann hiervon der Leistungsfähigkeit des Unterhaltsverpflichteten berührt sein. Da das verfügbaren Einkommen unter Berücksichtigung dessen in die Nähe des angemessenen Selbstbehaltes rückt kann ist daher dennoch Auswirkungen auf die Höhe der Unterhaltsverpflichtungen haben.

Ich aber Ihnen hiermit zunächst einige Anhaltspunkte gegeben zu haben. Wie geschildert, ist eine abschließende Berechnung anhand der angegebenen Daten in diesem zeitlich begrenzten Rahmen nicht möglich.

Ich biete Ihnen an, sich bei Bedarf mit mir nochmals telefonisch in Verbindung setzen.

Mit freundlichen Grüßen

Falk Brorsen
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

Braunschweig

9 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Mietrecht, Strafrecht, Arbeitsrecht, Familienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53799 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
sehr hilfreich! ...
3,6/5,0
Die Beantwortung der ersten Frage erfolgte teilweise, die zweite Frage wurde gar nicht beantwortet. ...
4,8/5,0
Prima Arbeit, kurz prägnant und zielgerichtet. ...