Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
142.048 Fragen, 59.692 Anwaltsbewertungen
450.863
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 7 Anwälte online

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Frag-einen-Anwalt Prime

Schließen

ist ein neuer Service von 123recht.net und Frag-einen-Anwalt.de, damit Sie noch einfacher zu Ihrem Recht kommen. Wir garantieren Ihnen:

  • Schnelles Feedback

    Wir melden uns noch heute bei Ihnen.

  • Kostenlose erste Einschätzung

    Sie erhalten eine kostenlose erste Einschätzung Ihres Problems.

  • Erfahrene Kanzlei

    Wir kennen Theorie und Praxis. In unserer Kanzlei arbeiten Anwälte mit über fünfjähriger Berufserfahrung im Strafrecht.

  • Transparenz

    Vor einer Beauftragung nennen wir Ihnen immer sämtliche Folgekosten. Wir teilen mit, was wir machen werden und bis wann.

  • Bundesweite Mandatsbearbeitung

    Wir helfen Ihnen zu Ihrem Recht, egal wo Sie sitzen, ohne Mehrkosten.

  • Verlässlicher Service

    Sollten Sie uns beauftragen: Wir halten jeden weiteren Termin, den wir Ihnen zusagen.

Schließen

Unterhalt - wann/wie oft anpassen ?


29.09.2004 10:31 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Mein Nettogehalt schwankt oft um mehrere hundert Euro, da oft Rückrechnungen, Mehrarbeit o.ä. enthalten sind.
Den Kindes- und Ehegatten-Unterhalt habe ich nach D´dorfer Tabelle und 3/7-Regelung ermittelt, indem ich den Durchschnitt der letzten 13 Monate zugrunde gelegt habe.
Wie oft bzw. wann darf ich den Unterhalt anpassen, wenn ich beobachte, daß dieser Durchschnitt sich maßgeblich ändert?
Was ist dann "maßgeblich": 5, 10, 20% ?
Guten Tag,

bei angestellten Unterhaltspflichtigen wird hinsichtlich des einzusetzenden Nettoeinkommens auf das durchschnittliche Monatsgehalt des letzten Kalenderjahres abgestellt. Eine Anpassung Ihrer Unterhaltsverpflichtung können Sie dann - allerdings nur mit Wirkung für die Zukunft - verlangen, wenn sich dieses um mindestens 10 % verändert hat. Theoretisch könnte damit eine jährliche Unterhaltsanpassung stattfinden.
Eine wesentliche Änderung liegt aber dann nicht vor, wenn die EInkommensreduzierung bereits sicher im Raum stand, als die Unterhaltsbeträge festgelegt wurden (z.B. eine bereits feststehende Reduzierung der Arbeitszeit o.ä.). Bei IHnen sind zwar die Schwankungen des Einkommens absehbar, aber da eine Unterhaltsanpassung nur bei einer 10 %igen Reduzierung vorgenommen werden darf, ist diesem Umstand zu Genüge Rechnung getragen.
Ihre Unterhaltsgläubiger können erst nach Ablauf von zwei Jahren seit der Festlegung der Unterhaltsbeträge wieder eine neue Auskunft über Ihr Einkommen verlangen, es sei denn, es liegen Anhaltspunkte dafür vor, dass sich Ihr Einkommen wesentlich erhöht hat.

Ich hoffe, Ihre Fragen erschöpfend beantwortet zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

S. Schneider
Rechtsanwältin
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53867 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Spitzenmäßig!!! Sehr umfangreich, frisch und freundlich beantwortet. Besser geht nicht :-) ...
5,0/5,0
Sehr kompetente und schnelle Antwort. Tausend Dank für Ihre Hilfe ! ...
5,0/5,0
schnell und kompetent ...