Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
475.124
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt steuerpflichtig ?


| 30.11.2008 13:32 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Hallo,

ich bin in folgender Situation: Seit Juli 2007 habe ich eine abgeschlossene Ausbildung und bin jetzt 25 Jahre alt. Von meinem Vater bekomme ich seit Juli 2007 monatlich weiterhin 1.700,- Euro freiwilligen Unterhalt gezahlt (auf mein Konto überwiesen). Weiterhin war ich von Oktober 2007 bis März 2008 Angestellt und hatte ein monatliches Nettoeinkommen von 1245,- Euro. Im März wechselte ich meinen Job und bin seit dem als Praktikantin tätig wo ich monatlich 621,- Euro Netto verdiene.
Eine Einkommenssteuererklärung habe ich die letzten Jahre nie gemacht.
Nun zu meiner Frage: Von meinem "normalen" Einkommen wird ja automatisch Einkommenssteuer vom Arbeitgeber abgeführt.
Sind die Zahlungen von meinem Vater weiterhin steuerfrei was ich bisher angenommen habe oder hat sich an meiner Situation dadurch das ich nun Arbeitnehmerin bin und diese Zahlungen weiterhin bekomme etwas geändert?
Sollten diese "freiwilligen Zahlungen" nun steuerpflichtig sein, was habe ich zu unternehmen? Welche Höhe müßte ich dann zahlen? Haben Sie Tipps / Ratschläge diese Steuerzahlungen so gering wie möglich zu halten ?
Die Zahlungen von meinem Vater sind aus bereits von ihm versteuertem Einkommen.
Vielen Dank für die Antwort vorab
Sehr geehrte Fragestellerin,

zunächst danke ich für Ihre Anfrage, die ich im Folgenden gerne beantworte.

Freiwillige Zahlungen an Dritte unterliegen nicht der Einkommenbesteuerung, sofern die Zahlungen aus versteuertem Einkommen erfolgen.

Dem Grunde nach unterliegen diese Zahlungen der Schenkungssteuer. Zu einer Besteuerung kommt es allerdings erst, wenn innerhalb eines Zeitraumes von 10 Jahren der für Zuwendungen an Kinder geltende Freibetrag in Höhe von EUR 205.000 überschritten wird.

Rückwirkend ab 2008 wird dieser Freibetrag im Zuge der Erbschaftsteuerreform vermutlich auf EUR 400.000 erhöht werden.

Nach Ihren Schilderungen besteht daher kein Handlungsbedarf.

Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers 05.12.2008 | 22:39


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle Antwort :-)"