Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.313
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt & sonstige Ansprüche bei eheähnlichem Verhältnis


| 01.11.2004 20:32 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Seit ca 8 Jahren lebe ich mit meiner Freundin in meinem Haus zusammen. Seit diesem Zeitpunkt zahlt sie einen monatlichen Kostenbeitrag von ca 500 Euro ( für alle gemeinsamen Ausgaben). In den Überweisungen hat sie diesen immer als Miete deklariert.
Nun steht die Trennung bevor.
Welche Ansprüche hat meine Freundin in Bezug auf Unterhalt, Wohnung (kündigungsfrist) etc ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn Sie mit Ihrer Freundin keine entsprechende vertragliche Vereinbarung geschlossen haben, stehen Ihr keine Unterhaltsansprüche zu. Der Gesetzgeber hat nämlich keine gesetzlichen Trennungsunterhaltsansprüche für nichteheliche Lebensgemeinschaften vorgesehen.

Was die Frage der Miete angeht, gilt folgendes: Eine besondere Kündigungsfrist wird Ihre Freundin nicht einhalten müssen. Es ist bereits fraglich, ob zwischen Ihnen ein Mietvertrag abgeschlossen wurde. Dann müßte zwischen Ihnen nämlich vereinbart worden sein, daß ihre Freundin die Wohnung für monatlich 500,00 EUR mit benutzen durfte. Ich verstehe sie aber so, daß tatsächlich nur ein Kostenbeitrag für die gemeinsamen Ausgaben in eine "Haushaltskasse" gezahlt wurde. Daß Ihre Freundin diese Zahlungen als "Miete" deklarierte macht aus Ihrer Lebensgemeinschaft noch kein Mietverhältnis. Wenn Sie auf einer Kündigungsfrist bestehen, müssten Sie die Vorrausetzungen eines Mietvertrages darlegen und beweisen.

Selbst wenn man ein Mietverhältnis annimmt, dürfte es sich aber um möblierten Wohnraum innerhalb der vom Vermieter selbst genutzten Wohnung handeln, so daß eine Kündigungsmöglichkeit bis zum 15. eines Monats zum Monatsende gilt.

Unter Umständen bestehen Ausgleichansprüche aus gesellschaftsrechtlichen Regelungen im Hinblick auf gemeinsam erworbenes Vermögen oder getätigte Aufwendungen. Dies ist aber vom Einzelfall abhängig und kann an dieser Stelle nicht pauschal festgestellt werden.

Sollte Ihre Freundin entsprechende Ansprüche an Sie stellen, empfehle ich Ihnen, anwaltlich die Berechtigung dieser Forderungen prüfen zu lassen.

Ich hoffe Ihnen mit dieser Auskunft geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort war fachlich absolut kompetetn und ist auch durch ine Vor Ort Beratung bestätigt worden. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER