Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
141.919 Fragen, 59.611 Anwaltsbewertungen
450.527
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt gegenüber einem erwachsenen Kind


12.07.2004 20:52 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von



Im März diesen Jahres ist mein unehelicher Sohn 18 geworden.Da er 13 Jahre Abitur macht, wurde der Unterhalt neu festgelegt. Dafür wurde auch eine Schulbescheinigung vorgelegt.Jetzt habe ich erfahren, dass er das Abitur nicht macht und in diesem Monat die Schule verlassen hat, um eine Lehre aufzunehmen. Kann ich die Unterhaltszahlung jetzt einstellen und darauf warten, das er sich meldet? Bin ich noch unterhaltspflichtig? Wie sollich mich verhalten, wo wir doch noch nie Kontakt zueinander hatten?
12.07.2004 | 23:48

Antwort

von


162 Bewertungen
Sehr geehrter Rechtssuchender, sehr geehrte Rechtssuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Leider haben Sie nicht geschrieben, ob Sie aufgrund eines Urteils, Vergleichs oder wegen einer privaten Vereinbarung zum Unterhalt verpflichtet sind.

Da Ihr Sohn 18 Jahre alt geworden ist, verändern sich die Unterhaltszahlungen und - berechnungen ernorm.

1. Zunächst ist nun Ihr Sohn allein berechtigt, den Unterhalt zu fordern.

2. Es ist auch darauf hinzuweisen, daß nunmehr Sie und (!) Ihre Ex-Partnerin / Ihr Ex- Partner anteilsmäßig zum Unterhalt verpflichtet sind. Dies gilt im übrigen auch dann, wenn der Sohn bei Ihrer Ex- Freundin/ Ihrem Ex- Freund leben sollte.

3. Sie sind aber auf jeden Fall verpflichtet, Ihrem Sohn eine Ausbildung komplett (!) zu finanzieren. Der Abbruch der Schule ändert nichts daran, wenn er nun eine Ausbildung beginnt.

4. Wenn Ihr Sohn nun die Schule aufgegeben und die Lehre begonnen hat, so hat dies auch Vorteile für Sie.

a) Denn das verdiente Geld Ihres Sohnes wird als eigenes Einkommen des Sohnes vollständig bei der Unterhaltsberechnung berücksichtigt. Dadurch wird sich wahrscheinlich Ihre Unterhaltsverpflichtung reduzieren.

b) Wenn Ihr Sohn sein eigenes Gehalt verdient, so kommt u.a. eine Abänderung bestehender Unterhaltstitel in Betracht. Eine solche kommt in Betracht, wenn sich die wesentlichen Tatsachen, die Grundlage einer Unterhaltsberechnung waren, verändert haben. Ob dies der Fall ist, kann erst beurteilt werden, wenn Sie die Vermögensverhältnisse Ihres Sohnes (insbesondere sein Gehalt als Lehrling) kennen.

Da auch Ihre Ex- Freundin / Ex.-Freund unterhaltsverpflichtet ist, müssen Sie auch wissen, welches Einkommen er/sie hat.

c) Sie sollten Ihren Sohn daher schrifltich auffordern, Ihnen Auskunft über den Lohn etc. zu geben. Sie sollten ihm dazu eine Frist von 14 Tagen (mit Datum) setzen. Gleiches müssen Sie auch mit Ihrer Ex- Partner/ Ihrem Ex- Partner tun. Denn für die genaue Unterhaltshöhe müssen Sie auch dieses Einkommen kennen.

Da die Unterhaltsberechnung (Eltern - volljähriges Kind) nicht ganz einfach ist, rate ich Ihnen dringend einen Anwalt aufzusuchen. Der muß auch. feststellen, ob ein Titel wegen des Unterhalts schon existiert. Dieser Titel muß dann u.U. abgeändert werden.

5. Sie sollten die Unterhaltszahlung auch nicht einstellen. Zwar ist Ihr Sohn verpflichtet sich bei Ihnen zu melden, wenn sich die Vermögensverhältnisse geändert haben. Ich schlage Ihnen aber vor, daß Sie Ihrem Schreiben ankündigen, daß Sie jetzt bis zur Berechnung des neuen Unterhaltes einen Abschlag von 50 % des bisher gezahlten zahlen. Sollte sich später ergeben, daß der Unterhalt höher ist, so würden Sie diesen natürlich zahlen.

6. Ich raten Ihnen aber das genaue Vorgehen auch mit einem Anwalt zu besprechen. Zu dem Gespräch sollten Sie auch den Unterhaltstitel (Urteil, Vergleich, etc) mitbringen.

Sollten Sie Rückfragen haben, so stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt
-----------------------------------
Rechtsanwalt Klaus Wille
Breite Straße 147 - 151
50667 Köln
Telefon: 0221/ 272 4745
Telefax: 0221/ 272 4747
www.anwalt-wille.de
anwalt@anwalt-wille.de


Rechtsanwalt Klaus Wille
Fachanwalt für Familienrecht

ANTWORT VON

Köln

162 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Fachanwalt Familienrecht, Kindschaftsrecht, Familienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53799 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
sehr hilfreich! ...
3,6/5,0
Die Beantwortung der ersten Frage erfolgte teilweise, die zweite Frage wurde gar nicht beantwortet. ...
4,8/5,0
Prima Arbeit, kurz prägnant und zielgerichtet. ...