Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
458.000
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt für meinen Sohn


07.12.2008 20:27 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Sohn wird im Januar 2009 6Jahre alt. Ich hätte nun zur Unterhaltsberechnung anhand folgender Angaben Klärungsbedarf.

Ich bin Selbstständig,brauche dazu mein Auto.

Folgende Daten kann ich zur Berechnung vorlegen:

monatl.Einkommen netto 2.200,-€
./. Leasing Auto netto 300,-€
./. Benzin 250,-€
./. Darlehen für Eigentumswohnung 500,-€
./. Wohngeld für ETW 180,-€
./. Strom 30,-€
./. priv.Darlehen 300,-€
./. priv.Krankenversichgerung 275,-€
-------------------
zum Leben verbleiben 365,-€


Wie berechnet sich anhand der Daten der Kindesunterhalt? Ist ein Unterhalt überhaupt zu bezahlen?


Ihr Ratsuchender





07.12.2008 | 21:39

Antwort

von


77 Bewertungen
Markt 23
07743 Jena

Tel: 03641/628272
Web: www.kanzlei-elster.de
E-Mail:
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

unter Zugrundelegung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und in Ansehung Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Frage zusammenfassend wie folgt:

Grundsätzlich ist in Ihrem Fall als Selbstständiger Ihr Einkommen am Gewinn Ihres Unternehmens zu messen. Dabei sind die Gewinne der letzten 3 Jahren zu berücksichtigen. Daher wären Ihre geschäftsnotwendigen Aufwendungen für das Fahrzeug sowie die Spritkosten abzuziehen. Davon ausgehend, dass es sich hierbei um gewinnmindernde Ausgaben handelt, ergibt sich zunächst ein Einkommen von 1.650,- €.

Weiterhin abzuziehen sind Ihre Aufwendungen für die private Krankenversicherung. Mithin ergibt sich ein Betrag von 1.375,- €.

Ihre Schulden können nur berücksichtigt werden, sofern es sich um Wohneigentum handelt, dass den familiären Wohnbedürfnissen des Pflichtigen handelt oder diese berücksichtigenswürdig sind. Im Fall des Wohneigentums ist es jedoch auch nur bis zur Höhe des Wohnwertes zu berücksichtigen. Da diesbezüglich keine Angaben in Ihrer Frage gemacht worden sind, bleiben die Darlehen als einkommensmindern außer Betracht.

Ebenso können Ihre privaten Ausgaben nicht berücksichtigt werden.

Mithin bleibt, vorbehaltlich weiterer Angaben, bereinigtes Einkommen von 1.375,- €.

Bitte beachten Sie, dass der betreuende Elternteil in der Regel keinen Barunterhalt zu leisten hat, es sei denn das Einkommen übersteigt das des Nichtbetreuenden um ein vielfaches.

Bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres beträgt der zu leistende Unterhalt 279,- €. Danach 322,- €.

Bitte beachten Sie, dass die Berechnung allein auf Ihren Angaben beruht und bei genauerer Beschreibung der Ausgaben bzw. weiteren Angaben zu einem anderen Ergebnis führen kann. Daher stellt diese Berechnung lediglich eine Orientierung dar.

---
Abschließend erlaube ich mir, Sie auf Folgendes hinzuweisen: Bei der vorliegenden Antwort, welche ausschließlich auf Ihren Angaben basiert, handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen einen ersten Überblick gegeben zu haben und stehe Ihnen gerne weiterführend, insbesondere im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion, zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen

Kristin Pietrzyk
Rechtsanwältin


ANTWORT VON

77 Bewertungen

Markt 23
07743 Jena

Tel: 03641/628272
Web: www.kanzlei-elster.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Familienrecht, Strafrecht, Baurecht, Verkehrsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 55246 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Fragen wurden sehr umfassend und verständlich beantwortet. Meine kostenlosen Rückfrage wurde in gleicher Art und Weise bearbeitet. Überaus beeindruckend war auch die Schnelligkeit der Beantwortung meines Anliegens .... ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich habe eine sehr kompetente Antwort erhalten im Insolvenzrecht, mit Angabe eines BGH Urteils und dessen Veröffentlichung in der Kommentierung, sodass ich gegen einen Beschluss eine gut fundierte Begründung aufstellen kann. ...
FRAGESTELLER
3,6/5,0
alle Fragen wurden beantwortet, hatte aber den Eindruck meine Angaben wurden nicht richtig gelesen (Höhenangabe der Tiefgarage von 2,10 im Vertrag lag ja mit Toleranz 2% innerhalb des von mir gemessenen Wertes. Hier war zu klären, ... ...
FRAGESTELLER