Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.756
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt für Studierenden


| 07.12.2009 16:36 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Otto



Guten Tag,

ich habe zwei erwachsene Kinder aus erster Ehe ( 24+26 ), der ältere studiert noch. In zweiter Ehe habe ich weitere drei Kinder, das jüngste 14. Jahre ). Mein Nettoeinkommen beträgt 1121,19,-- EURO! Das Einkommen meines jetzigen Mannes ist in diesem Zusammenhang egal!?)
Der Vater des Studierenden spricht von meinem Teil des Studierenden-Unterhaltes ( 640,-- minus Kindergeld durch 2), den es aber nach meiner Kenntnis so nicht gibt. Grund: Verpflichtung für weitere Kinder und mein Nettoeinkomen.

Bitte um rechtssichere Auskunft.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Tag,

ich möchte Ihre Anfrage auf der Basis der mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten:

Zunächst vorweg, die Aussage des Vaters des Studenten, der Studierenden-Unterhalt berechne sich nach der Formel (640.- - Kindergeld) : 2 ist so allgemein nicht richtig.

Der Unterhalt eines Studenten, der nicht im Haushalt eines der Elternteile lebt, berechnet sich grundsätzlich so, dass von dem Bedarf (640.-) das gesamte Kindergeld und etwaige eigenes Einkommen abgezogen wird. Für den dann verbleibenden Rest haben die Eltern im Verhältnis ihrer jeweiligen Einkünfte unter Berücksichtigung des Selbstbehaltes aufzukommen. Eine hälftige Teilung kommt nur dann in Betracht, wenn die Einkünfte gleich hoch sind.

Sie erzielen ein Nettoeinkommen von 1.121.- €, wobei Sie sich noch 5 % berufsbedingte Aufwendungen abziehen können, was zu rd. 1.065.- € führt.

Der Student ist 26 Jahre als. Ihm gegenüber beträgt der Selbstbehalt 1.100.- € und liegt daher bereits über dem Ihnen zur Verfügung stehenden bereinigten Nettoeinkommen. Dies hat zur Folge, dass eine Unterhaltspflicht gegenüber dem studierenden Sohn nicht besteht. Er muss sich den fehlenden Betrag also allein von seinem Vater holen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 07.12.2009 | 16:58

Vielen Dank, noch eine Nachfrage:

Gibt oder besser gab es noch eine Begründung für die nicht bestehende Unterhaltspflicht meinerseits, z.B. Alter (Schulklasse)meiner anderen Kinder.

DAnke und MFG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.12.2009 | 17:05

Natürlich haben Sie auch Unterhaltspflichten gegenüber den anderen Kindern, wobei ich davon ausgehe, dass Sie insoweit keinen Barunterhalt leisten, sondern die Kinder betreuen.

Das Hauptargument gegenüber dem Studenten ist allerdings die Unterschreitung Selbstbehaltes aufgrund des niedrigen bereinigten Nettoeinkommens. Natürlich führen Sie auch die gegenüber den anderen Kindern bestehende Unterhaltspflicht ins Feld.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 07.12.2009 | 17:06


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schnelle Hilfe. Danke."
FRAGESTELLER 07.12.2009 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58398 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Trotz für mich ungünstiger Prognose war die Antwort sehr hilfreich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach Spitze! Sehr kompetent... Immer wieder...! ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Vielen Dank für Ihre Einschätzung meiner Situation. Ihre Beurteilung hat mir sehr geholfen. Der Vermieter (Wohngenossenschaft) ist stark zurück gerudert. Wir entfernen nur noch Tapteten in einem Raum anstatt in 3 Räumen :-) ...
FRAGESTELLER