Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.313
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt die 2.


| 09.12.2004 14:48 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht




Hallo!!
Ich hätte da mal eine Frage:
Ich bin alleinerziehende Mutter zweier Kinder (8 und 12 Jahre,verschiedene Väter),habe immer gearbeitet und bin jetzt aufgrund von Krankheit in den Ruhestand versetzt worden!
Habe also lediglich die Mindestversorgung,für den kleinen wird Unterhaltsvorschuß gewährt,weil der Vater! arbeitslos ist!
Nun steht aber auch bei meiner großen der Unterhalt aus,für die ich ja keinen UV mehr bekomme,das Jugendamt wollte den Vater! anschreiben,getan hat sich aber bis Dato nichts!
Wie gehe ich vor im Falle der Nichtzahlung?
Gruß Manuela Ahrens

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Tag,

Sie können beim Jugendamt schriftlich eine sogenannte Beistandschaft beantragen. das Jugendamt sollte dann dafür sorgen, dass der Vater des Kindes zunächst Auskunft über sein Einkommen erteilt, damit der Unterhaltsanspruch für das Kind beziffert werden kann und dann eine vollstreckbare Jugendamtsurkunde errichtet. Mit dieser können Sie dann im Falle der NIchtzahlung Vollstreckungsmassnahmen einleiten, z.B. eine Lohn - oder Kontopfändung.
sollte der Vater sich nicht freiwillig beim Jugendamt melden, kann das Jugendamt im Namen des Kindes beim zuständigen Familiengericht zunächst eine Auskunftsklage erheben, mit dem Ziel das Einkommen des Vaters feststellen zu lassen und sodann eine Zahlungsklage.
Sie selbst können als gesetzliche VErtreterin des Kindes das gleiche tun, allerdings darf dann zuvor keine Beistandschaft beantragt worden sein, bzw. muss diese widerrufen werden.
Die auf jeden Fall kostengünstigere Variante ist der Weg über das Jugendamt.

Wenn Sie noch Fragen haben, können Sie sich gerne an mich wenden.

Mit freundlichen Grüßen

S. Schneider
Rechtsanwältin
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr gute und verständliche Erklärung!Danke"
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER