Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
141.968 Fragen, 59.645 Anwaltsbewertungen
450.626
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 24 Anwälte online

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt bei Eigentumswohnung?!


02.08.2004 13:00 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Mein Freund und ich haben uns letzte Woche getrennt. Ich bin jetzt im 6. Monat schwanger!

Mein Problem:

Ich habe eine Eigentumswohnung, die noch mit über 50.000 EURO belastet ist. Hierfür zahle ich monatlich 350 EURO (kalt). Ist mein Exfreund mir trotz Eigentumswohnung zu Unterhalt verpflichtet?

Diese Frage habe ich heute auch telefonisch dem Jugendamt gestellt. Diese meinten nur das man das erst nach der Geburt des Kindes berechnet und prüft! Na super, da ich die ersten Jahre zu hause bleiben möchte, sollte ich schon wissen wieviel Geld ich ca. im Monat zur Verfügung habe. Denn ausser Kindergeld und Unterhalt für das Kind habe ich ja keinerlei Einnahmen im MOnat?!
Mein Exfreund hat als Bänker ein geregeltes Einkommen von ca. 1500 EURO (netto) im Monat.

Über eine Auskunft wäre ich sehr dankbar.

Viele Grüße

-- Einsatz geändert am 02.08.2004 13:01:45
02.08.2004 | 13:28

Antwort

von


162 Bewertungen
Sehr geehrte Rechtssuchende,

wir gehen zunächst davon aus, daß der Betrag in Höhe 350 EUR die Ratenzahlung für das Haus ist.

Sie haben gem. § 1615 l BGB einen Anspruch auf Unterhalt sowohl für das Kind als auch für sich selbst. Der Vater hat Ihnen (als Mutter) für die Dauer von 6 Wochen vor und 8 Wochen nach der Geburt des Kindes Unterhalt zu gewähren. Dieser Zeitraum verlängert sich, wenn Sie nach der Schwangerschaft nicht arbeiten können.

Richtig ist, daß Ihre Eigentumswohnung berücksichtigt werden muß. Bei der Berechnung Ihres Anspruches wird Ihnen ein sog. fiktiver Wohnwert angerechnet.

Die Höhe des Wohnwertes ergibt sich aus dem objektiven Marktmiete. Dieser Wert wird aber durch Abzahlungen für die Wohnung vermindert. D.h. man rechnet Ihnen z.B. 600 EUR für Ihre Wohnung an und zieht dann Ihre Abzahlungen (350 EUR) wieder ab. Es verbliebe dann ein anzurechnender Betrag in Höhe von 250 EUR als Wohnwert

Hier ist auch zu berücksichtigen, daß Ihnen u.U. zugemutet werden kann, Teile der Wohnun gsogar zu vermieten (falls dies möglich ist).

Sie sollten im Hinblick auf Ihre Schwangerschaft Ihren Freund auffordern Ihnen Auskunft über sein Einkommen zu geben. Dazu sollten Sie ihm eine Frist von 14 Wochen (mit Datum) angeben.
Am besten machen Sie dies mit einem Anwalt.

Ich hoffe Ihnen damit zunächst einige Hilfestellung gegeben zu haben.

Mit freundlichen Grüße
Klaus Wille
Rechtsanwalt
-----------------------
Rechtsanwalt Klaus Wille
Breite Str. 147 - 151
50667 Köln
Telefon: 0221/ 272 4745
www.anwalt-wille.de
anwalt@anwalt-wille.de


Rechtsanwalt Klaus Wille
Fachanwalt für Familienrecht

ANTWORT VON

Köln

162 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Fachanwalt Familienrecht, Kindschaftsrecht, Familienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53827 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Wir waren mit dem Anwalt sehr zufrieden, die Auskunft hat uns sehr geholfen. ...
5,0/5,0
Ausführlich und verständlich. ...
5,0/5,0
Meine Frage wurde vollumfänglich, verständlich und schnell beantwortet. Bin sehr zufrieden. Danke! Mit freundlichen Grüßen ...