Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
462.490
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Unterhalt an Vollj. Kind


19.11.2006 11:33 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Joachim



Ich habe einen 18 Jährigen Sohn der wohnt bei seiner Mutter, von Ihr bin ich seit
1989 Geschieden. Mein Sohn ist aus der Schule geflogen weil er immer öfters
die Schule geschwänzt hat. So das er heute keinen Schulabschluß hat. Er geht auch keiner
Beschäftigung nach noch bemüht er sich auch um keine Lehrstelle. So bekommt er jetzt
vom AA. ALG-II . Jetzt soll ich laut AA Unterhalt für meinen Sohn bezahlen, sonst würde er das
ALG-II gestrichen bekommen. Ist das möglich?


Mit freundlichen Gruß

Horst Benzner


Sehr geehrter Fragesteller,

als Kindesvater und Elternteil sind Sie grds. Ihrem Kind bis zur Volljährigket zum Unterhalt verpflichtet. Darüberhinaus bestehen Unterhaltspflichten nur, soweit sich der Bedürftige in einer Ausbildung befindet. Nimmt ein Kind dagegen keine Ausbildung auf und bemüht sich auch in keiner Weise um
Ausbildungs- oder Arbeitsstelle, so erlischt auch der Unterhaltsanspruch. Das Gesetz sieht nicht vor, eine solche Mentalität zur unterstützen. Als Elternteil schulden Sie grds. im Rahmen Ihrer Unterhaltsverpflichtungen nur EINE Ausbildung, die durch das Kind dann auch schnellstmöglich absolviert werden muß.

Aus diesem Grund kann das AA hier auch nicht verlangen, von Ihnen Unterhalt zu verlangen. Zwar besteht zwar auch der Grundsatz, dass Verwandte ersten Grades für einander unterhaltsrechtlich einstehen, jedoch dürfen durch die Regelgungen des SGB II die Grundsätze des BGB nicht ausgehebelt werden. Sofern ein Unterhaltsanspruch nicht besteht, kann auch das AA eine Erfüllung eines solchen nicht fordern.

Ich hoffe, Ihnen vorerst eine Orientierung ermöglicht zu haben und stehe Ihnen gerne weiterhin zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Joachim
-Rechtsanwalt-

www.rechtsbuero24.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 56247 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gut. Ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gezielt und verständlich meine Frage beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr kompetent und ausführlich....Danke ...
FRAGESTELLER