Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.313
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unfall verursacht mit 0,79 Atemalkohol


07.10.2004 12:51 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht



Ich habe einen Unfall verursacht, weil ich an einer "verbotenen" Stelle gewendet habe. Gott sei Dank ist niemand verletzt worden, es ist Blechschaden entstanden an meinem sowie an dem anderen Wagen. Leider hatte ich zu der Zeit 0,79 Atemalkohol und musste auch mit auf die Wache zum Blut abnehmen, das Ergebnis habe ich noch nicht vorliegen.

Ich würde jetzt gerne wissen, mit was für einer Strafe ich in etwa rechnen muss, wenn ich "Ersttäter" bin? Außerdem würde mich interessieren, ob es stimmt, dass der Blutalkoholwert der Atemalkoholwert x2 ist und ich damit dann als komplett fahruntüchtig eingestuft werden würde (also über 1,1 Promille)? Welcher Wert wird dem Urteil zugrunde gelegt? Wie sieht es mit meiner Haftpflichtversicherung aus, zahlt die den Schaden an dem anderen Wagen oder bekomme ich da Probleme?

Vielen Dank!!!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,
Ihre Fragen beantworte ich wie folgt:
1. Ihnen droht ein Verfahren wegen "Gefährdung des Straßenverkehrs". Sollte es zu einer Verurteilung kommen, kommt es hinsichtlich der zu verhängenden Strafe auf die genauen Umstände an, die von hier nicht beurteilt werden können. Als Ersttäter wird es aber wohl bei einer Geldstrafe bleiben. Gleichzeitig müssen Sie aber auch mit der Entziehung der Fahrerlaubnis rechnen. Die Entziehung erfolgt regelmäßig bei einer Veruteilung wegen Gefährdung des Straßenverkehrs.

2. Die Werte des sog. Alkotests reichen nicht für eine strafrechtliche Verurteilung. Entscheidend kommt es auf den Wert der Blutprobe an. Die Messung des Alkotests unterliegt verschiedenen Störeinflüssen weshalb es auch zu erheblichen Abweichungen gegenüber der Blutprobe kommen kann.

3. Sollte der Nachweis geführt werden können, dass der Unfall auf den Alkoholkonsum zurückzuführen ist, wird Ihr Haftpflichtversicherer den Schaden des Unfallgegners zwar zunächst ausgleichen, Ihnen gegenüber aber Regeressansrüche geltend machen.

Ich hoffe Ihnen geholfen zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Calsow
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER