Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
464.811
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unfall ohne Kfz Versicherung


29.12.2016 15:11 |
Preis: 50,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Brigitte Draudt



Hatte am 19.12. nach 24 Jahren jetzt meinen ersten selbstverschuldeten Unfall: einen Blechschaden aufgrund eines übersehenen Fahrzeugs welches Vorfahrt hatte.
Als ich dem Unfallgegner meine Versicherungsdaten mailen wollte, stellte ich mit Schrecken fest, dass meine Vollkasko Kfz Versicherung am 02.12.16 abgelaufen war (Vertragsbeginn 02.12.15 wegen Kauf eines neuen Pkws).
Über ein Vergleichsportal hatte ich Ende Oktober routinemäßig eine neue Vollkaskoversicherung mit Beginn 01.01.17 abgeschlossen und die alte gekündigt. Es bestand also aufgrund meiner Unachtsamkeit kein Schutz vom 03.12.16 bis 01.01.17.
Die alte Versicherung hat zwar eine Nachhaftung, teilte mir aber telefonisch mit, dass sie sich den Betrag von mir wieder holen werden (ich wäre regresspflichtig).
Meine Fragen:
- hätte mich eine der Versicherungen bzw. die Zulassungsstelle hinweisen müssen, dass ich einen Zeitraum ohne Versicherungsschutz unterwegs bin (ich war der Meinung, dass dies nicht möglich sei, da die Zulassung erlöschen würde)?
- bin ich tatsächlich regresspflichtig? Falls ja, könnte in diesem Fall meine Haftpflichtversicherung den Schaden übernehmen?

Einsatz editiert am 29.12.2016 21:21:22
Sehr geehrter Fragesteller,

Ich beantworte Ihre Fragen gerne wie folgt :

Zunächst einmal grundsätzlich : die Haftpflichtversicherung ist für Schäden am fremden Fahrzeug. Hierbei ist es egal, ob Sie schuld waren oder nicht.
Es ist eine Pflichtversicherung.

Die Vollkasko zahlt Schäden am eigenen Fahrzeug.

Sie müssen dem Unfallgegner die Daten Ihrer KFZ Haftpflichtversicherung mitteilen. Diese wird die Schuldfrage klären . Der erste eigene Eindruck muss hier keineswegs stimmen. Oft gibt es ein Mitverschulden des Nieren und es wird eine Quote bezüglich der Regulierung gefunden.

Auch müssen Sie selbst Ihrer Haftpflichtversicherung den Schaden melden. Das ist Ihre Pflicht aus dem Vertrag.

Auch sollten Sie die Daten der gegnerischen Haftpflicht erfragen und beide sollten den Schaden dort melden. Wegen möglicher Mitverschuldensanteile.

Ihre Kasko muss zahlen, wenn keine gegnerische Haftpflicht IHREN Schaden trägt. Der Gegner hat hiermit nichts zu tun.

Nachhaftung gibt es per Gesetz bei der Kasko nicht. Sehen Sie wegen Einzelheiten in Ihren Vertrag. Möglicherweise ist da etwas abweichend geregelt. Meist ist aber mit Nachhaftung gemeint, dass das alte Auto noch versichert ist, wenn in der Haftpflichtversicherung ein Schadensfall eintritt.
So ist das ja aber bei Ihnen gar nicht.

Eine verstärkte Hinweispflicht gibt es nicht. Weder bei der Versicherung noch bei der Zulassungstelle.

Ich hoffe, Ihnen hier eine Orientierung gegeben zu haben und verbleibe mit freundlichen Grüßen

Draudt
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 02.01.2017 | 13:19

Sehr geehrte Frau Draudt,

mit der Frage "Falls ja, könnte in diesem Fall meine Haftpflichtversicherung den Schaden übernehmen?"
meinte ich nicht die Kfz Haftpflichtversicherung, sondern meine Privathaftpflichtversicherung.
Ich habe den Schaden bei der alten Versicherung bereits angemeldet, dieser wird von der Versicherung übernommen, aber von mir zurückgefordert werden. Angenommen es handelt sich um einen Schaden von 5000,- Euro am anderen Fahrzeug, die ich aus dem Regress selbst zahlen muß: kann ich den Schaden, den ich verursacht habe und der aufgrund der Regressforderung nicht von der Autoversicherung gedeckt wird, von meiner Privathaftplichtversicherung übernehmen lassen?
Was nützt mir eine Nachhaftungspflicht einer Versicherung, wenn ich bei einem Schaden sowieso alles selbst bezahlen muß?
Was bedeutet Ihr Satz
"Oft gibt es ein Mitverschulden des Nieren und es wird eine Quote bezüglich der Regulierung gefunden."?

Mit freundlichen Grüßen,
Thomas Weber

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.01.2017 | 13:28

Sehr geehrter Fragesteller,

ich beantworte Ihre Frage gerne wie folgt:

Die Privathaftpflichtversicherung ist hierfür nicht zuständig. Das geht nicht.
Sie sollten das mit dem Regress nicht so einfach hinnehmen. Da mir hier kein Schriftverkehr vorliegt und es sich um eine Ersteinschätzung online handelt, können die Einzelheiten nicht beurteilt werden. Jedoch empfehle ich genau zu prüfen, wieso Sie hier in Regress genommen werden sollen. Gemäß Ihrer Schilderung ergeben sich hierfür keine Anhaltspunkte. Sie teilen ja mit, dass lediglich kein Vollkaskoschutz bestand, die Haftpflichtversicherung aber schon.

"Nieren" war ein Schreibefehler, Verzeihung- Wortergänzung. Gemeint war "anderen".

Möglicherweise macht es Sinn, die Sache einem Anwalt bei Ihnen vor Ort zu übergeben. Sie können mich auch gerne mandatieren.

Mit freundlichen Grüßen
Draudt
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 56742 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Beantwortung. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Leicht zu verstehen! Besten Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausgezeichnet! Danke ...
FRAGESTELLER