Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
475.171
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unbefristeter Vertrag/befristete Stelle


26.11.2014 09:50 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger


Zusammenfassung: zur Zulässigkeit von Befristungen im Arbeitsrecht


Meine Situation ist folgende: Ich arbeite seit ca. 11 1/2 Jahren im gleichen Unternehmen als Fremdsprachensekretärin. Im Februar 2013 wechselte ich auf eine befristete Stelle. In der Personalabteilung hat man mir versichert, dass das nicht problematisch ist und dass ich meinen unbefristeten Vertrag dadurch nicht verliere. Nun ist folgendes Problem: Die Frist ist nun abgelaufen und das Unternehmen strukturiert sich komplett neu.
Mein Einsatz war befristet bis zum 30.11.14, ich habe nun eine Verlängerung bis zum 31.12. bekommen, genau wie meine Chefin auch. Wie lange ist das möglich mit den Verlängerungen? Bisher scheint noch immer niemand zu wissen, wo meine Chefin und auch ich landen.
Vielen Dank für Ihre Antwort

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

sofern die Befristung ohne sachlichen Grund erfolgt, darf diese insgesamt maximal 2 Jahre dauern, auch darf bis zu dieser Höchstgrenze maximal 3 Mal die Befristung verlängert werden(§ 14 II TzBfG).

Gibt es da­ge­gen ei­nen Sach­grund (§ 14 I TzBfG), kann das be­fris­te­te Ar­beits­verhält­nis­s mehr­fach hin­ter­ein­an­der zeit­lich un­be­schränkt vereinbart werden (sog. Ket­ten­be­fris­tung). Ei­ne star­re zeit­li­che Höchst­gren­ze für die Ge­samt­dau­er der hin­ter­ein­an­der ge­schal­te­ten Zeit­verträge gibt es dann nicht.

Ich hoffe Ihnen zunächst geholfen zu haben. Sie sollten zur Prüfung der tatsächlichen Gegebenheiten (Verträge) unbedingt weiteren anwaltlichen Rat einholen.

mit freundlichen Grüßen
Ergänzung vom Anwalt 26.11.2014 | 10:43

Bitte beachten Sie noch ergänzend, über Ihre Fragestellung hinaus - dass eine sachgrundlose Befristung nach einem vorherigen Arbeitsverhältnis beim selben Arbeitgeber wohl unzulässig ist ((§ 14 II S.2 TzBfG).


Tarifverträge können Abweichendes regeln.
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58904 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Alles verstanden und prima erklärt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnell, klar und mit OLG-Urteilen belegt ...
FRAGESTELLER