Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.680
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unbefristeter Vertrag mit Probezeit oder befristeter Vertrag besser?


| 13.12.2011 11:08 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Eichhorn



Ich bin seit 5 Jahren bei der Firma X in einem unbefristeten Arbeitsvertrag. Ich möchte die Firma wechseln.

Die Firma Y will mit mir zunächst einen auf ein Jahr befristeten Vertrag abschließen. Das würden sie immer so machen. Mir erscheint das riskant.

Frage: Welche Arbeitsverträge sind bei Wechsel im mittleren Bereich üblich (Akademiker,Betriebswirt Controlling)?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

es ist üblich, Arbeitsverträge befristet zum Zwecke der Erprobung abzuschließen.
Dies gilt unabhängig von der Qualifikation.

Für die Befristung bedarf es eines Sachgrundes, z.B. die genannte Erprobung des Arbeitnehmers, § 14 Abs. 1 Nr. 5 Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG).

Eine Befristung ist insoweit nicht zu beanstanden.

Neben der Befristung zur Erprobung ist es auch möglich, einen unbefristeten Arbeitsvertrag abzuschließen und eine Probezeit zu vereinbaren.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 13.12.2011 | 12:43

Sehr geehrter Herr Eichhorn,

was Sie schreiben, wusste ich natürlich. Die Frage
war, ob der befristete Einjahresvertrag riskanter ist als ein unbefristeter Vertrag mit Probezeit von sechs Monaten. Dies ist meine Einschätzung.

Weiter sind nach meinem Wissen unbefristete Verträge mit Probezeit üblich.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 13.12.2011 | 13:18

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Frage hatte ich nicht in dem von Ihnen gemeinten Sinn verstanden.

Ihre Nachfrage beantworte ich wie folgt.

Die Einschätzung des Risikos ist nicht so einfach.

1.
Beim befristeten Einjahresvertrag endet der Vertrag automatisch ohne Kündigung.
Wird beim unbefristeten Arbeitsverhältnis innerhalb der Probezeit nicht gekündigt, läuft der Vertrag ganz normal weiter.

Insoweit ist die Probezeit dem befristeten Vertrag vorzuziehen.

2.
Jedoch können Sie bei einem Einjahresvertrag in dieser Zeit nicht ordentlich gekündigt werden.

Die möglichen Beendigungszeitpunkte liegen bei den beiden Varianten sechs Monate auseinander.

3.
Arbeiten Sie nach dem Einjahresvertrag trotz Beendigung des befristeten Vertrages weiter, gilt der Vertrag unbefristet fort, weil die Befristung schriftlich vereinbart sein muss. (§ 15 Abs. 5 TzBfG: "Wird das Arbeitsverhältnis nach Ablauf der Zeit, für die es eingegangen ist, [...] fortgesetzt, so gilt es als auf unbestimmte Zeit verlängert, wenn der Arbeitgeber nicht unverzüglich widerspricht [...]".

Aus meiner Sicht, ist ein Einjahresvertrag nicht riskanter.
Es zählt letztlich aber Ihre Risikoeinschätzung anhand der aufgezeigten möglichen Folgen.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 13.12.2011 | 14:34


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 13.12.2011 3,8/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58383 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle, verständliche Antwort! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell, konkret, verständlich und mein rechtliches Anschreiben wurde geprüft und mit Verbesserungen versehen. Besser, schneller und kompetenter geht nicht.... Gerne jederzeit wieder! ...
FRAGESTELLER