Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
475.124
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Umzug Schweiz - Steuerliche Behandlung deutscher Erträge & Vermietung


| 21.12.2011 15:53 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Hallo,

ich ziehe zum 01.01.2012 in die Schweiz.
Meine Lebensgefährtin und unsere gemeinsame Tochter bleibt zunächst in Deutschland. In 2010 haben wir eine gemeinsame ETW erworben (jeweils 50% Anteil auf mich und meine Lebensgefährtin), die wir ab Januar vermieten möchten (derzeit Eigennutzung).

Die Mieterträge (brutto) werden sich auf ca. 16.000 pa belaufen. Netto rechne ich mit 12.000 EUR p.a.

Dazu folgende Fragen:
1. Wie werden diese Erträge bei mir versteuert - ab 01.01 ist mein ständiger Wohnsitz in der Schweiz
2. Ist sichergestellt, dass ich die Mieterträge nicht doppelt d. h. in der Schweiz und der BRD versteuern muss?
3. Muss ich die Mieterträge überhaupt versteuern (da 12.000/2 = 6.000 < Grundfreibetrag).

Folgende Fragen zur Versteuerung meines Gehalts:
4. Muss ich mich bei dem deutschen Finanzamt abmelden oder reicht eine Abmeldung bei dem Einwohnermeldeamt aus
5. Ist sichergestellt, dass ich meinen Lohn nicht zweifach (BRD & Schweiz) versteuern muss? (Ich melde mich in BRD komplett ab).

Folgend Fragen zur Vermietung
6. Kann ich die in 2010 gezahlten Notarkosten abschreiben?
7. Kann ich Investitionen in die Wohnung, die vor der Vermietung getätigt worden sind (z. B. Duschtür und Einbauschrank) steuerlich geltend machen
8. Ggf. wird die Wohnung möbliert vermietet. Wie kann ich Investitionen (z. B. Fernseher) steuerlich geltend machen? Gibt es eine Übersicht nach Gegenstand?

Viele Grüße!
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts beantworten möchte:
1.Auch wenn Sie keinen Wohnsitz mehr in Deutschland haben, sind Sie durch die Vermietung beschränkt steuerpflichtig sind, § 49 Abs. 1 Nr. 6 EStG. Die Einkünfte aus der Vermietung sind in Deutschland zu versteuern.
2. Im Rahmen des DBA werden die Einkünfte nicht doppelt versteuert.
3. Eine Steuererklärung müssen Sie in jedem Fall abgeben. Ob Sie die Einkünfte versteuern müssen, hängt von verschiedenen Faktoren/Einkünften ab.
4. Abmelden bei dem Finanzamt müssen Sie sich nicht; eine Abmeldung bei dem Einwohnermeldeamt reicht ebenfalls nicht aus, damit Sie keinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben.
5. Im Rahmen der DBA Deustchland Schweiz wird eine Doppelbesteuerung vermieden.
6. Ja, aber nicht den kompletten Betrag.
7. Ja.
8. Anhand der Belege für die gekauften Gegenstände, können Sie diese auf die Laufzeit der Geräte abschreiben.




Ich hoffe, meine Antwort hat Ihnen weitergeholfen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 21.12.2011 | 18:03

Hallo,

danke für die Antwort.

Können Sie mir noch kurz bestätigen, dass ich in keinem Falle in Deutschland versteuert werden.

Ich hatte vergessen zu erwähnen, dass ich die ersten 3-4 Monate wöchentliche Flüge nach Deutschland haben werde.

In der Schweiz werde ich jedoch die gewöhnliche Aufenthaltserlaubnis beantragen.

Hintergrund meiner Frage ist folgende Webseite:
http://www.steuer-schutzbrief.de/steuertipp-rubriken/weltweit-wohnen-anlegen-arbeiten/specials/wegzug-wohnsitz-aufenthalt.html

Dort wird darüber gesprochen, dass Wohneigentum bei Selbstnutzung (inoffiziell werde ich zumindest an den Wochenenden in unserer gemeinsamen Wohnung übernachten) zu einer deutschen Besteuerung führen kann. Im Grundbuch bin jeweils ich und meine Lebensgefährtin zu 50% eingetragen. Nicht dass das FA mir daraus einen Strick dreht.

Oder ist das einzige Kriterium bei einem Doppelbesteuerungsabkommen die 183 Tage Regel?

Vielen Dank und Grüße,
Michael Kräuter

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.12.2011 | 23:50

Wenn Sie Ihre Wohnung nicht (vollständig) vermieten oder verkaufen, haben Sie weiterhin steuerlich einen Wohnsitz in Deutschland, auch wenn Sie die Wohnung weniger als 183 Tage nutzen; es reicht die Möglichkeit der Nutzung der Wohnung aus. Sie können dem nur entgehen, in dem Sie sich vollständig der Sachherrschaft und Verfügungsgewalt entledigen.
Ob Sie die Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit in Deutschland oder der Schweiz versteuern müssen, hängt von den Vorschriften des Doppelbesteuerungsabkommens D/CH ab.

Bewertung des Fragestellers 29.12.2011 | 22:04


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Inhaltlich war die Antwort nicht korrekt und auch nicht vollständig. Eine Internet Recherche hätte mir mehr geholfen."