Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.375
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Umwandlung ordentlicher in fristlose Kündigung


11.08.2017 08:36 |
Preis: 55,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von



Sehr geehrte Damen und Herren,

ein AN hat eine ordentliche Kündigung durch den Arbeitgeber erhalten. Begründet mit der Standortschließung und der zu geringen Auftragslage in der Region, kam der Arbeitgeber unter anderen Vorwänden am 27.07.2017 in das Office des Aussenstandortes und gab den Mitarbeitern die Gelegenheit, innerhalb etwa einer halben Stunde Daten des Diensthandys und des Dienst-Laptops zu sichern, da diese zu übergeben waren. Alle diese Gerätschaften durften nämlich auch privat genutzt werden. Man übergab den AN'n das Kündigungsschreiben. Dieses beinhaltete die betriebsbedingte Kündigung plus das Angebot, bis 31.10.2017 freigestellt volle Bezüge zu beziehen und ab 01.11.2017 die Kündigung wirksam werden zu lassen.

Ein Arbeitgeber hat es am besagten Tag in der Kürze der zur Verfügung gestellten Zeit nicht geschafft, sämtliche privat Daten von seinem Dienstrechner zu löschen. Dort hat der AG nun privat erstellte Rechnungen des AN gefunden, der nach Feierabend zusammen mit Kollegen die gleichen Kunden günstiger bediente, als sein AG. Zusatz: die Auftraggeber haben dies ständig angesprochen und gefordert, da die Preise des AN für viele Kunden / Auftraggeber zu hoch waren. Es wären dementsprechend kaum weitere Aufträge für den AG erwachsen.

Nun zurück zum Sachverhalt. Das Kind ist für die betroffenen AN also in den Brunnen gefallen und es wird damit gerechnet, dass nach Bekanntwerden dieses Sachverhaltes die ordentliche Kündigung in eine außerordentliche umgewandelt wird. Hierzu wird durch den AG noch eine Stellungnahme durch die AN bis zum 15.08.2017erwartet (Die Fristen scheinen hier alle gewahrt zu bleiben, auch der BR ist involviert und muss wohl als 'gehört' betrachtet werden), (Muss sich der AN zum Sachverhalt äussern? Und wenn ja, was genau sollte er dazu schreiben, damit er sich nicht belastet aber auch diplomatisch reagieren kann?).

Welche Mittel und Wege haben nun diese betroffenen AN, um bestmöglich aus der Sache heraus zu kommen bzw beim der Arbeitsagentur nicht gesperrt zu werden? Was können diese AN nun noch unternehmen?
11.08.2017 | 10:52

Antwort

von


4 Bewertungen
Kennedyallee 93
60596 Frankfurt am Main
Tel: 069 27277525
Web: www.ra-kuenzel.com
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

I. Pflichtwidriges Handeln des Arbeitgebers

Mit Übergabe der betriebsbedingten Kündigungserklärung an die Mitarbeiter der Außenstelle verlangte der Arbeitgeber gleichzeitig betrieblich wie privat genutzte Laptops und Handys heraus. Es handelt sich bei der erlaubten Privatnutzung betrieblicher Gerätschaften um Sachbezüge, also um Einkommensbestandteile, die der Arbeitgeber grds. erst mit Ablauf der Kündigungsfrist herausverlangen darf. Der Arbeitgeber handelte damit pflichtwidrig.

II. Pflichtwidriges Handeln des Mitarbeiters

Durch die vertragswidrige Inbesitznahme entdeckte der Arbeitgeber auf dem Laptop gespeicherte Rechnungen, in denen der besagte Mitarbeiter eigene Leistungen an Kunden des Arbeitgebers vom Arbeitsplatz aus berechnete. Damit hat der Mitarbeiter gegen das gesetzliche Wettbewerbsverbot analog § 60 HGB verstoßen. Da Arbeitnehmer Ihrem Arbeitgeber zur Loyalität verpflichtet sind, haben Sie Wettbewerbshandlungen im selben Geschäftszweig zu unterlassen. Dieser Verstoß ist an sich geeignet, eine außerordentliche Kündigung zu rechtfertigen. Die außerordentliche Kündigung kann dabei auch während der Laufzeit der ordentlichen Kündigungsfrist erklärt werden, wenn dem Arbeitgeber nicht zugemutet werden kann, bis zum Vertragsende das Arbeitsverhältnis weiter aufrechtzuerhalten.

III. Verwertungsverbot / Datenschutz

Vorliegend stellt sich aber die Frage, ob die privaten Informationen auf dem Laptop für die geplante Kündigung verwertet werden dürfen. Im Zivilrecht gibt es kein Verwendungs- bzw. Verwertungsverbot für rechtswidrig erlangte Informationen oder Beweismittel, wie erst jüngst das LAG Berlin-Brandenburg (Urt. v. 14.1.2016, Az.: 5 Sa 657/15) feststellte. Damit kann der Arbeitgeber die Informationen zur Begründung der Kündigung dem Grunde nach als Nachweis nutzen.

Da die Daten / Informationen nicht durch Überwachungsmechanismen wie etwa Keylogger oder dergleichen erlangt wurden, sondern eher zufällig aus Anlass der Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses, ist der Arbeitnehmer auch nicht in seinen Allgemeinen Persönlichkeitsrechten (hier: Recht auf informationelle Selbstbestimmung, Art. 2 Abs. 1 i.V.m. Art. 1 Abs. 1 GG) verletzt worden, § 32 I BDSG.

Hier hat der Arbeitgeber aber pflichtwidrig vorzeitig, die Mitarbeiter regelrecht genötigt, die Laptops herauszugeben, ohne ausreichende Zeit für die Löschung der Privatdaten zu gewähren.

Hier sollte der betroffene Mitarbeiter bei seiner Stellungnahme ansetzen. Er sollte argumentieren, dass die Informationen auf rechtswidrigem Wege erlangt wurden und darlegen, dass er im Falle einer außerordentlichen Kündigung Kündigungsschutzklage erhebt. In diesem Verfahren werde klar, dass dem Arbeitgeber das Abwarten des Ablaufs der ordentlichen Kündigungsfrist zumutbar sei, da er freigestellt sei und überdies noch etwaig bestehende Urlaubsansprüche während der Freistellung verrechnet werden. Eine Gesamtwürdigung der Interessen des Arbeitgebers an der sofortigen Beendigung des Arbeitsverhältnisses gegen das Interesse des Arbeitnehmers am Fortbestand bis zum 31.10.2017 dürfte dann zu Gunsten des Arbeitnehmers ausfallen. Der Mitarbeiter sollte darauf achten, dass der Arbeitgeber in der Arbeitsbescheinigung, § 312 SGB III, an die Bundesagentur für Arbeit nicht ankreuzt, dass eine Kündigung wegen verhaltensbedingter Gründe erfolgte. Denn dieser Aspekt führt zu Sperrzeiten.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Beate Künzel
Rechtsanwältin


ANTWORT VON

4 Bewertungen

Kennedyallee 93
60596 Frankfurt am Main
Tel: 069 27277525
Web: www.ra-kuenzel.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Arbeitsrecht, Zivilrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Versicherungsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER