Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
142.051 Fragen, 59.692 Anwaltsbewertungen
450.863
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 6 Anwälte online

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Übervorteilung/Betrug bei Küchenkauf


17.09.2004 12:43 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich habe bei einer Trierer Firma ein Angebot über den Kauf einer *****-Küche eingeholt. Auf ´Grund dieses Angeboten über 22 000 Euro habe ich bei der Firma F***** in Trier eine zweites Angebot eingeholt, wobei ich selbstverständich die Preise vorher löschte.F***** lockte per Telefon mit einem Preis für die gleiche Küche einschließlich einer Werkbank von bulthaup mit einem Preis von 17 000 Euro.
Nach dem wochenlangen Stress der Küchensuche habe ich hocherfreut Fesser aufgesucht. Dabei stand ich unter dem Einfluss von Psychopharmaka. Herr F***** schlug immer wieder Änderungen und Abweichungen vom ursprünglichen Angebot vor. So zB. Elektrogeräte von Imperial statt Gaggenau. Schliesslich eröffnete er, der Gesamtpreis betrage 23 000 Euro, also 1000 Euro mehr als das vorherige, mir zu teure Angebot. Als er meine Bestürzung merkte, ging er spontan auf 21 000 Euro runter. Als ich ihn wegen des Preissprungs zur Rede stellte, meinte er, man habe die Elektrogeräte vergessen.
Um dem Albtraum Küchenkauf ein Ende zu setzen, habe ich unter der Wirkung von Psychopharmaka spontan und unüberlegt unterschrieben.
Schon am nächsten Tag war mir klar, dass ich über den Tisch gezogen wurde, zumal ich in einem Fernsehverbrauchermagazin sah, wie eine Küche im "Werte" von 21 000 Euro nach einigem Feilschen auf 9000 Euro heruntergehandelt wurde.
Die Trierer IHK, Referat "Fairness und Recht" bedeutete mir, das käme schon mal vor, dass ein Händler die Küchengeräte vergesse. Eine Chance hätte ich jedoch. Wenn ich ein deutlich günstigeres Angebot für die gleiche Küche einholen könne, wäre es möglich, mit dem Händler über Kulanz zu reden.
Heute habe ich dieses Angebot erhalten. Es liegt ohne jegliches Feilschen 6500 Euro unter den von F***** geforderten 21 000 Euro. Setzt man voraus, dass Küchenhändler normalerweise 30% Profit einstreichen, so würde Herr F***** für diese Küche plus minus 11000 Euro Gewinn machen.
Nach meiner Meinung ist dies Betrug. Wie kann ich dagegen angehen? Ich möchte einen Teil des Kaufpreises einbehalten, bis der Vorwurf des Betrugs/der Übervorteilung/arglistigen Täuschung geklärt ist.


Mit freundlichen Grüssen



Anlage: Schreiben an IHK



Sehr geehrte *****,

ich habe Ihren Rat befolgt und das F*****-Angebot mit Stückliste nach Entfernen der Preise an vier Küchenhändler geschickt, mit der Anfrage, was eine identische Küche kosten würde.
Die Firma K***** in der Nähe meiner ursprünglichen Heimat hat schnell regiert und einen Preis von 14500 Euro genannt, also 6 500 Euro weniger als die Firma F*****. Geht man davon aus dass Küchenhändler ca. 30 % Prozent Gewinn machen, so würde die Firma F***** beim Verkauf der Küche an mich für 21 000 Euro über die Hälfte des Preises in die eigene Tasche stecken.
Ich bin bereit mich auf dem Wege der Kulanz mit Ihrer Hilfe mit der Firma F***** zu einigen. Andernfalls sehe ich mich gezwungen, den Luxemburger und Deutschen Verbraucherschutz mit Anwälten einzuschalten.
Meine Ärzte können mir bestätigen, dass ich unter dem Einfluss von Psychopharmaka stehe. Dies ist auch der Grund dafür, dass ich Hals über Kopf unterschrieben habe, obwohl das F*****angebot in etwa genau so ungünstig war wie das vorangehende, das F***** als Grundlage für sein Angebot verwendete, wobei er zunächst einen Preis von 17 000 Euro angeboten hat, dann wegen angeblichen Vergessens der Elektrogeräte auf 23 000 hochging, um sofort auf 21 400 herunterzugehen,als er meine Bestürzung über den noch höheren Preis feststellte. Das dürfte wohl einem "Teilgeständnis" gleichkommen.
Ich habe Herrn F***** junior diesen Sachverhalt mit ziemlicher Lautstärke und Emotion vorgehalten, worauf ihn offensichtlch die Worte fehlte und er schwach einräumte "Ganz so ist ja nun auch nicht". Dieser Satz klingt in meinen Ohren wie ein "Geständnis".



Mit freundlichen Grüssen



*****

From: *****
To: *****
Sent: Thursday, September 02, 2004 8:33 AM
Subject: Küchenangebot



PER MAIL

*****

Trier, 2. September 2004

Ers/Sp

Telefon: *****

Telefax: *****

E-Mail: *****






Küchenangebot

Sehr geehrter *****,





vielen Dank für Ihre Mail-Nachricht vom 30.08.2004. Sie teilen uns mit, dass Sie ursprünglich ein Angebot der Firma H***** zum Preis von 22.000 Euro vorliegen hatten. Wir gehen davon aus, dass es sich dabei um den gleichen Küchentyp, der dem Angebot der Firma F***** zu Grunde liegt, handelt sodass ein unmittelbarer Preisvergleich möglich wäre. Oft ergeben sich erhebliche Preisunterschiede dadurch, dass bei dem einen oder anderen Angebot unterschiedliche Geräte, Fabrikate oder höherwertige Einzelkomponenten eingebaut werden.



Vom Endergebnis her würde sich das Angebot der Firma F***** mit 21.000 Euro von dem der Firma H***** mit 22.000 Euro nicht wesentlich unterscheiden. Dass sich ein Unternehmen bei der ursprünglichen Angebotssumme durch nicht Einrechnen der Elektrogeräte vertan haben kann, ist nicht außergewöhnlich und an Hand der Einzelpositionen auch plausibel nachzuvollziehen.



Es ist bekannt, das grundsätzlich jedes Unternehmen seine Preisgestaltung frei bestimmen kann, wenn man von Fällen der gesetzlichen Preisbindung absieht.

Teilweise spielen dabei die Bezugsmengen und die damit gewährten Rabattierungen, die Servicequalität usw. für den individuellen Händlerpreis eine Rolle. Daher wird der Kunde in solchen Fällen einen Preisvergleich unterschiedlicher Anbieter herbeiführen, um sich für den ihm am günstigsten erscheinenden Anbieter zu entscheiden.



Sie haben das Angebot der Firma F***** in der ausgewiesenen Höhe akzeptiert, wobei Sie bereits ein teureres Vergleichsangebot vorliegen hatten und ggf. sich noch ein weiteres Angebot hätten einholen können. Darüber hinaus bestand die Möglichkeit, sich die einzelnen Positionen exakt mit den jeweiligen Einzelpreisen auflisten zu lassen. Wenn Sie dies nicht getan und den Kaufvertrag unterschrieben haben, kann von einer - wie Sie es formulieren - Abzocke oder einem Betrug des anderen Vertragspartners keineswegs gesprochen werden. Von daher sehen wir auch aus erster Sicht keine rechtliche Möglichkeit, den rechtsgültigen Kaufvertrag anzugreifen.



Unabhängig hiervon hätten Sie ggf. immer noch die Möglichkeit, ein Vergleichsangebot bei einem anderen Händler einzuholen, wobei aber darauf zu achten wäre, dass alle Küchenkomponenten einschließlich der Elektrogeräte identisch sind. Würde sich bei einem solchen Preisvergleich tatsächlich eine gravierende Divergenz ergeben, wären wir bereit uns mit der Firma F***** in Verbindung zusetzen, um ggf. auf dem Kulanzwege eine Regelung zu erreichen.





Mit freundlichen Grüßen



Industrie- und Handelskammer Trier





*****
stellv. Geschäftsführer










17.09.2004 | 13:00

Antwort

von


3 Bewertungen
Guten Tag,

Sie haben bei Vorliegen eines Vergleichsangebots eine Küche gekauft und später feststellen müssen, dass es diese Küche woanders erheblich günstiger gegeben hätte.

Leider sind die Aussagen der IHK Trier hierzu korrekt. Wir befinden uns in einem freien Markt und Preise können ausgehandelt werden, wobei jedes Unternehmen bei seiner Preisgestaltung völlig frei ist. Im übrigen hatten Sie bereits vor Vertragsschluss ein in etwa vergeleichbares Angebot vorliegen.

Dieses Verhalten eines Verkäufers ist, auch wenn SIe es vielleicht subjektiv als "Betrug" ansehen sollten, keineswegs strafbar, sondern üblicher Geschäftsumgang. Der geschlossene Kaufvertrag dürfte daher voll wirksam und somit für Sie bindend sein. Dass ein Händler Gewinne macht, kann diesem nicht vorgeworfen werden.

Allenfalls im Rahmen einer Kulanz könnten Sie (nochmals?) versuchen, einen Rabatt auszuhandeln, hierzu ist der Händler aber nicht verpflichtet.

Die Einnahme von Medikamenten führt in der Regel auch nicht zu einer rechtlich beachtlichen Einschränkung der Geschäftsfähigkeit.

Ich bedauere, Ihnen keine günstigere Mitteilung machen zu können, hoffe aber dennoch, geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Ralf Thormann, Rechtsanwalt
Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Recklinghausen


Rechtsanwalt Ralf Thormann

ANTWORT VON

Recklinghausen

3 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Verkehrszivilrecht, Verkehrsstrafrecht, Versicherungsrecht, Arztrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53867 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Spitzenmäßig!!! Sehr umfangreich, frisch und freundlich beantwortet. Besser geht nicht :-) ...
5,0/5,0
Sehr kompetente und schnelle Antwort. Tausend Dank für Ihre Hilfe ! ...
5,0/5,0
schnell und kompetent ...