Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.770
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Überstunden


| 30.11.2004 17:20 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin seit über drei Jahren bei einer Unternehmensberatung als Unternehmensberater angestellt. Zum Jahresende habe ich das Anstellungsverhältnis fristgerecht gekündigt. Im Laufe der Jahre habe ich auf Grund von Projekttätigkeiten mehrere hundert Überstunden aufbauen müssen. Diese Überstunden sind im Unternehmen dokumentiert. Bei meinem derzeitigen Arbeitgeber werden Überstunden normalerweise 1:1 mit Freizeit ausgeglichen. Dies war mir auf Grund intensiver Projekttätigkeiten aber nicht möglich.

Mein Anstellungsvertrag (AT) beinhaltet die Aussage, dass anfallende Mehrarbeit mit dem vereinbarten Gehalt abgegolten ist. Er beinhaltet aber auch, dass die wöchentliche Arbeitszeit 40 Stunden beträgt.

Ist mein Arbeitgeber verpflichtet die angefallenen Überstunden zu vergüten, falls ein Freizeit-/ Gleitzeitausgleichs nicht möglich ist?

Ist mein Arbeitgeber verpflichtet die verbleibenden Wochen mit Freizeit auszugleichen, wenn dies meinem Wunsch entspricht?

Vielen Dank!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Anfragender,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Grundsätzlich sind Überstunden zu vergüten, wenn keine wirksame abweichende Regelung getroffen ist.

Mit Ausnahme der Auszubildenden gibt es keine besonderen gesetzlichen Vorschriften über die Vergütung von Überstunden. In vielen Tarifverträgen finden sich zum Teil sehr differenzierte Regelungen über besondere Zusatzvergütungen.

Es kann eine pauschalierte Regelung vereinbart sein. Im Vertrag steht dann z. B., dass Überstunden im Umfang von bis zu 10 Stunden monatlich mit dem monatlichen Bruttolohn abgegolten sind. Dann müssen die in dem vereinbarten Rahmen liegenden Überstunden nicht gesondert vergütet werden. Eine solche Pauschalvereinbarung ist aber nur zulässig wenn sie hinsichtlich der Anzahl der Überstunden zeitlich genau eingegrenzt ist und sich dieser Rahmen auch in einem hinnehmbaren Mass hält.

Sofern der Durchschnittslohn durch die Überstunden unter 70 % sinken sollte, kommt es zu einem Missverhältnis zwischen Arbeitszeit und Bezahlung (Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein, 5.11.2002, Az. 5 Sa 147 c/02). Die Pauschalvergütung wäre dann unwirksam und die die geleisteten Überstunden müssten nachträglich vergütet werden.

Ein Anspruch auf Freizeitausgleich besteht nur, wenn dies gesondert vereinbart ist. In vielen Tarifverträgen und Arbeitsverträgen ist dies der Fall.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Antwort weiter geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Kai Breuning
- Rechtsanwalt -

Nachfrage vom Fragesteller 01.12.2004 | 08:25

Hallo Herr Breuning,

vielen Dank für die Antwort. Hier noch eine kurze Nachfrage:
In meinem Fall ist es zu keinem Missverhältnis zwischen Arbeitszeit und Bezahlung gekommen. Müssen meine Überstunden trotzdem von meinem Arbeitgeber nachträglich vergütet werden?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 01.12.2004 | 09:23

Sehr geehrter Anfragender,

ohne Ihren Arbeitsvertrag gelesen zu haben gehe ich aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes davon aus, dass eine pauschale Abgeltung der Überstunden vereinbart wurde.

Wenn es aufgrund der geleisteten Überstunden nicht zu einem Missverhältnis gekommen ist, dann sehe ich keine Aussicht, nachträglich noch eine Abgeltung der Überstunden durchzusetzen.

Sie könnten höchstens argumentieren, dass die Abgeltung als AGB unwirksam ist, wenn keine Beschränkung auf eine bestimmte Zahl von Überstunden vorgenommen wurde. Der etwaige Prozess würde vor dem Arbeitsgericht stattfinden, wo nach § 12a ArbGG jede Partei die Kosten des eigenen Anwaltes auf jeden Fall selbst trägt. Sie müssten also selbst wenn Sie mit dieser Behauptung vor Gericht nicht durchdringen zumindest den Anwalt des AG nicht bezahlen.

Hier könnte z.B. mit dem AG verhandelt werden, dass Sie von einer Erhebung der Klage absehen, wenn Ihnen zumindest ein Betrag in Höhe der Anwaltskosten als Abgeltung der Überstunden gezahlt wird. Der Schaden würde dem AG ansonsten ohnehin entstehen. Manchmal hilft das.


Mit freundlichen Grüßen
Kai Breuning
- Rechtsanwalt -

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Beantwortung meiner Fragen war sehr aufschlussreich."
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59316 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnell, kurz und treffend beantwortet. ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Mir ist alles gesagt worden was mir wichtig war und ich bin jetzt auf der sicheren Seite. ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Alles Gut kann ich nur Empfehlen ...
FRAGESTELLER