Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
454.767
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Überführung einer GBR in eine GmbH


20.06.2006 10:17 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Guten Tag,

eine GBR besitzt eine Immobilie, Gesellschaftszweck der GBR ist ausschliesslich das Betreiben dieser Immobilie.

Aus haftungstechnischen Gründen (Gesellschafter haften persönlich) besteht der Gedanke die GBR in eine GmbH zu überführen.

Nun wird behauptet, daß bei einer solchen Aktion erneut die Grundsteuern fällig werden. Stimmt dieses und wenn ja - gibt es Möglichkeiten diese zu umgehen.

Danke im voraus.
Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage bezüglich der Überführung Ihrer GbR in eine GmbH.

Sie haben leider Recht damit, dass bei der von Ihnen geplanten Überführung erneut Grunderwebsteuern anfallen.

Da Sie hier die gesamte GbR in eine GmbH überführen wollen, folgt das aus der Vorschrift des § 1 Abs. 3 Nr. 3 des Grundwerwerbsteuergesetzes GrEStG. Nach dieser Vorschrift liegt eine Gesamtrechtsnachfolge vor, wenn, wie in Ihrem Fall, das gesamte Unternehmen in ein anders Unternhmen überführt wird.

An der Besteuerung würde sich auch nichts ändern, wenn Sie quasi nur das Grundstück auf die GmbH übertragen würden. Dann läge eine Einzelrechtsnachfolge vor, die gemäß § 1 Abs. 1 Nr. 1 GrEStG zur Erhebung der Grunderwerbsteuer führen würde.

Sie können daher nicht verhindern, dass diese Steuer anfällt. Eine Gestaltungsmöglichkeit zur Verhinderung der Besteuerung ist bei Ihrem Sachverhalt nicht ersichtlich. Besonders da die Gesellschafter der GbR letztlich die GmbH weiter führen wollen.

Ich möchte Sie aber auf die Vorschrift des § 5 GrEStG hinweisen. Danach wird der Anteil des einzelnen Gesellschafters an dem Grundstück nicht besteuert, der seinem Anteil an der neuen Gesellschaft entspricht. Die einzelnen Gesellschafter müssen dann jedoch für 5 Jahre ihre Anteile an der neuen Gesellschaft unvermindert halten. Ansonsten erfolgt eine nachträgliche Erhebung der verminderten Grunderwerbsteuer.

Ich hoffe Ihnen mit meiner Antwort weitergeholfen zu haben und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen
Patrick Honsel
Rechtsanwalt
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 54654 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Perfekt, vielen Dank! ...
5,0/5,0
Super - eine ausführlichere und bessere Antwort hätte ich mir nicht wünschen könne. Vielen Dank!!! ...
5,0/5,0
Alles bestens. ...