Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
464.269
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Trennungs und Kindesunterhalt bei Trennung in einer Wohnung


| 28.11.2016 23:56 |
Preis: 51,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Meine Frau möchte sich von mir scheiden lassen. Sie hat mir den Scheidungswunsch per Anwalt schriftlich mitgeteilt und die Trennung innerhalb der gemieteten Ehewohnung angekündigt. Sie verlangt von mir Unterhalt für unsere beiden Kinder 5 und 7 Jahre alt, die mit uns zur Zeit in unserer Wohnung gemeinsam leben in Höhe von 846 Euro zzgl. Mehr- und Sonderbedarf, den Sie noch nachreichen wird. Daneben verlangt Sie Trennungsunterhalt von 923 Euro für sich. Sie verlangt Auskunft über meine Gehaltsabrechnungen und die steuerlichen Bescheide der letzten Jahre. Ich verdiene aktuell mtl. 4.000 netto zzgl. 7742 Euro Tantieme netto einmalig im April diesen Jahres. Meine Frau arbeitet 3 Tage in der Woche und verdient 1.000 Euro über 13 Monatsgehälter. Sie erhält aktuell Kindergeld in Höhe von 380 Euro. Ich zahle weiterhin die gesamte Miete in Höhe von 1200 Euro inklusive Nebenkosten. Die Kindergartenkosten betragen mtl. 450 Euro. Davon sind ca. 150 Euro Hortkosten für die ältere Tochter, die Nachmittags nach der Schule im Hort beim Kindergarten betreut wird. Meine Frage dazu wie folgt. Wir leben die Trennung innerhalb der ehelichen Wohnung. . 1. Kann meine Frau überhaupt den Kindesunterhalt nach Düsseldorfer Tabelle gelten machen ? Ich betreue die Kinder schliesslich ebenso, da die beiden in unserer Wohnung gemeinsam leben. Wäre es nicht richtiger die realen Kosten mtl. zu addieren und diese leistungsgerecht aufzuteilen 2/3 zu 1/3 ? Ich nehme an dass die realen Kosten bei mtl. 1000 Euro liegen. Bisher bringe ich die Kinder morgens zur Kita und Schule. Meine Frau betreut die Kinder nachmittags und ich betreue die Kinder ab 18:00 Uhr abends. Die Wochenenden werden in der Regel in der Betreuung aufgeteilt. 2. Wie stellt sich der Trennungsunterhalt für meine Frau dar ? Ich würde gerne pauschal 5 % Werbungskosten gelten machen und 50 Euro Altervorsorge. Meine Frau ist zu 1/4 Eigentümerin eines Hauses in dem Ihre Mutter mietfrei wohnt. Kann daraus fiktiv eine Miete angesetzt werden ? Ich würde hier 150 Euro Mietanteil schätzen. Ich gehe davon aus, dass meine Frau 100 Euro Werbungskosten ansetzt. Nach meiner Rechnung verbleibt bei mit ein bereinigtes Netto von ca. 4445 mit Berücksichtigun 1/12 Tantieme und bei meiner Frau nach Anrechnung fiktiver Miete von 1.130 Euro nach Berücksichtigung 1/12 13. Monatsgehalt. Wie stellt sich der Kindesunterhalt und der Trennungsunterhalt dar ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

aus Ihrer Frage ist nicht ganz ersichtlich, ob Sie und Ihre Frau tatsächlich getrennt leben.

Gerade in einer gemeinsamen Wohnung werden an das Getrenntleben besondere Ansprüche gestellt. Neben Aufteilung der Räume zur Nutzung erfordert das Getrenntleben auch die wirtschaftliche Trennung. Im Klartext bedeutet dieses, dass jeder Ehegatte für sich selber sorgen muss, getrennt vom anderen wirtschaftet.

Nur wenn dieses der Fall ist, liegt ein Getrenntleben vor, dessen Folge ein Trennungsunterhaltsanspruch ist; solange noch "gemeinsam gewirtschaftet wird", z.B. dadurch, dass gemeinsame Einkäufe vom Gemeinschaftskonto getätigt werden, liegt kein getrenntes wirtschaften vor.

Sollte demnach rechtlich die Trennung vollzogen sein, gilt folgendes:

Für die Kinder erfüllen Sie den Unterhalt zum einen durch Betreuung. Darüber hinaus kommen Sie für die Wohnkosten auf, da Sie die Miete allein zahlen. Zahlen Sie auch noch die übrigen Lebenshaltungskosten, wie Lebensmittel, Kleidung etc. ist kein Raum mehr für einen Barunterhaltsanspruch. Anders ist dieses nur dann zu beurteilen, wenn die Mutter mit Ausnahme der Wohnung alle anderen Kosten übernimmt. Davon gehe ich jedoch nicht aus.

Derzeit sehe ich daher keinen Anspruch.

Ein Trennungsunterhaltsanspruch der Mutter besteht auch nur, wenn tatsächlich die Trennung herbeigeführt ist. Unabhängig davon, ob es Kinderunterhalt oder Trennungsunterhalt betrifft, sind die berufsbedingten Aufwendungen und die zusätzliche Altersvorsorge in Abzug zu bringen.

Ob fiktive Mieteinnahmen anzurechnen sind, wird davon abhängig, was zwischen der Mutter und der Frau vereinbart wurde.

Die angesprochenen 100,00 € Werbungskosten finden im Steuerecht Berücksichtigung, nicht jedoch pauschal im Unterhaltsrecht. Will die Frau Abzüge vornehmen, muss sie diese darlegen. Die Berufspauschale wird auch bei der Frau in Abzuge gebracht werden können.

Bei einer Einkommensberechnung wäre von Ihrem Einkommen ohnehin zunächst die Beträge für Kindesunterhalt abzuziehen, auch wenn Sie diese derzeit in Naturalunterhalt aufwenden. Die Aufwendungen haben Sie und der Abzug wird vorab vorzunehmen sein.

Unter Berücksichtigung dieser Tatsache sind die aufgestellten Forderungen nicht unrealistisch, wobei eine Zahlungsverpflichtung für die Kinder derzeit nicht anzuerkennen sein wird, das Sie Naturalunterhalt leisten; auch in Form von Betreuung.

Bei der Frau dürfte die Forderung nicht unrealistisch sein, setzt aber voraus, dass tatsächlich auch ein Getrenntleben gegeben ist.

Abschließend möchte ich ausführen, dass Sie zur Auskunft verpflichtet sind, damit die Frau in der Lage ist bei einem Auszug den Anspruch auch berechnen zu können.

Ich rate Ihnen ebenfalls anwaltliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 29.11.2016 | 10:21

Sehr geehrte Frau True-Bohle, ich bedanke mich für Ihre Auskunft. Zu Ihrer Antwort habe ich eine Nachfrage. Aktuell zahle ich die Mietkosten gesamt und die einzelne Kosten der Kinder. Das Gro der Kosten geht von meiner Frau ab, dafür erhält Sie eine mtl. Überweisung. Ich gehe von einer vollzogenen Trennung innerhalb der Ehewohnung aktuell aus und damit auch die nun zu erfolgende Teilung der Mietkosten der Wohnung. Ich verstehe Ihre Antwort so, dass eine zukünftige Teilung der Kinderkosten anhand des Verteilschlüssels 2/3 zu 1/3 zwischen mir und meiner Frau praktibal ist solange wir in einer Wohnung getrennt leben ? Heißt das denn , dass ich bei der Trennungsunterhaltberechnung diese 2/3 der gesamten Betreuungskosten von meinem Einkommen abziehen kann ? Kann meine Frau dann Ihre 1/3 auch von Ihrem Einkommen abziehen ? Ich bedanke mich sehr für Ihre Antwort im voraus.
Zum Punkt der fiktiven Einnahmen gehe ich aktuell davon aus es gibt keine Vereinbarung zwischen meiner Frau und Ihrer Mutter.

Mit freundlichen Grüßen
Christian Klein

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.11.2016 | 10:41

Sehr geehrter Ratsuchender,

danke für die Klarstellungen.

Ich sehe derzeit keinen Raum für Zahlungen. Sie führen aus, dass Sie die Mietkosten zahlen und der Frau durch Überweisung die übrigen Kosten ausgleichen, die von deren Konto gezahlt werden. Dann nehmen aber Sie alle Zahlungen wie Miete, Lebenhaltshaltunsgkosten etc. vor.

Damit erfüllen Sie den Kindesunterhalt.

Ungeachtet dessen können Sie natürlich hinsichtlich der Unterhaltszahlungen für die Kinder eine Aufteilung vornehmen. Das erscheint mir aber nicht wirklich sinnvoll, da Sie alleine Zahlungen vornehmen. Ihr Einkommen dann nur um 2/3 zu reduzieren, würde den tatsächlichen Umständen nicht gerecht werden. Es bleibt Ihnen aber unbeommen eine derartige Regelung zu treffen; für zutreffend erachte ich sie nicht.

Wählen Sie die Aufteilung würde dieser Anteil bei jedem Einkommen in Abzug gebracht werden.

Sofern es keine besondere Vereinbarung zwischen der Mutter und der Frau gibt, kann eine Anrechnung fiktiver Einnahmen in Betracht kommen; dieses wird aber erst nach Ablauf des Trennungsjahres der Fall sein.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle

Bewertung des Fragestellers 01.12.2016 | 21:37


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Auskunft war umfassend und auf die Nachfragen wurde eingegangen. Ich bin zufrieden."
FRAGESTELLER 01.12.2016 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 56647 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle Antwort, genau auf den Punkt ohne Schnörkel, jederzeit gerne wieder ! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
sehr schnelle und klare Bewertung des Sachverhalts ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hallo Herr Greenawalt, vielen Dank für Ihre rasche, ausführliche und sehr informative Antwort, die schon mal ein wenig Licht ins Dunkel gebracht hat. Wir stehen aktuell weiter im Gespräch und ich hoffe, mich ggf. die Tage nochmals ... ...
FRAGESTELLER