Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
457.559
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Trennung mit Haus


16.03.2015 15:56 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab



Hallo,
also ich lebe seit 10 Jahren von meinem Mann getrennt. Wir haben drei erwachsene Kinder und ein gemeinsames Haus (Gütergemeinschaft). Zwei unsere Kinder leben im Haus, welches drei Wohnungen hat (mein Mann bewohnt unsere alte Wohnung mit ca. 110qm, mein Sohn im Obergeschoß links 57qm und meine Tochter im Obergeschoß rechts ca. 75qm.
Wir haben keine Mieteinnahmen dadurch, doch zahlen alle auf ein Hauskonto ein (die Beträge peilt mein Mann über den Daumen).
Ich war während unseres 30 jährigen Zusammenlebens stets für das Einkommen und die Pflichten zuständig und auch seit der Trennung bestreite ich meinen Lebensunterhalt alleine.
Nun will mein Mann die Heizung von Öl auf Biogas umstellen, was mit Kosten verbunden ist.
Er möchte, dass ich die Hälfte dieser Kosten zahle.
Ich jedoch bin der Ansicht, dass sich das Haus mit drei Wohnungen selbst finanzieren müßte bzw. auf dem Hauskonto so viel Geld sein müßte um nach dieser ganzen Zeit (es gab keine große Renovierungsaktion in diesen vergangenen zehn Jahren) um die 5.000 Euro zahlen zu können.
Nun behauptet mein Mann, dass das Geld vom Hauskonto lediglich für die Nebenkosten sind.
Bisher habe ich es aktzeptiert, dass er das Heizöl davon bezahlt und sich für sein Gartenhoppy was nahm.
Natürlich sind wir beide für das Haus zuständig und müssen immer noch die Kosten dafür miteinander tragen und - sollt es nötig sein - ein Darlehen aufnehmen, welches wir gemeinsam zurückzahlen.
Da jedoch die Zahlungen der Kinder den Betrag der Nebenkosten übersteigen, müsste sich im Laufe der Jahre Geld für die Umstellung der Heizung angesammelt haben.
Ich weiß, dass ich meinem Mann zu wenig auf die Finger schaue und er nur nach seinem Gutdünken entscheidet, doch diese Sache ärgert mich und ich möchte nachfragen:
- er ist Frührentner und ich verdiene teilweise (800,- Euro netto festangestellt und variabel freiberuflich) mehr, doch da ich ja meine Miete und meine Nebenkosten auch habe finde ich, dass jeder der Wohnungsnutzer im Haus zwar keine Miete, doch aber eben einen Anteil ins Hauskonto zahlen muss, welches auch Handlungsspielraum lässt.
Ich bin für jede Information und jeden Hinweis und Tipp dankbar ...
(Gütertrennung wollten wir schon mal machen, aber da würde er schlecht dastehen, da er alle unsere Güter hat und bei eine Scheidung würde bedeuten, dass das Haus "draufgeht").
Danke schon jetzt und ich bin gespannt
Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Zunächst ein Punkt vorab, obwohl er für den geschilderten Fall lediglich von sekundärer Bedeutung ist: Sie schreiben, Sie lebten im Güterstand der Gütergemeinschaft. Aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung bin ich mir nicht sicher, ob Sie wirklich einen Ehevertrag geschlossen und Gütergemeinschaft vereinbart haben oder ob Sie aus der Tatsache, dass Sie und Ihr Ehemann Miteigentümer eines Hausgrundstücks sind, schließen, dass das dem Güterstand der Gütergemeinschaft gleichzusetzen sei.

Nach der Sachverhaltsschilderung gehe ich jedenfalls davon aus, dass Sie und Ihr Ehemann je zu 1/2 Miteigentümer des Hausgrundstücks sind.


2.

Wenn Ihr Ehemann die Heizung umstellen will, benötigt er hierfür Ihre Zustimmung. Erteilen Sie diese Zustimmung nicht, ist Ihr Ehemann auch nicht berechtigt, diese Baumaßnahme durchzuführen. D.h., selbst wenn es dem Wunsch Ihres Ehemanns entspricht, dass Sie sich hälftig an den Kosten beteiligen, bedeutet das nicht, dass Sie hierzu verpflichtet sind.

Wenn Sie diese Maßnahme nicht befürworten, brauchen Sie sich weder an eventuell anfallenden Kosten zu beteiligen und, darüber hinausgehend, können Sie dem Ehemann sogar untersagen, die Umstellung vorzunehmen.


3.

Ihr Ehemann lebt mit den beiden gemeinsamen Kindern in dem Haus. Alle Bewohner zahlen irgend einen Betrag, der vermutlich dazu dient, die Betriebskosten abzudecken. Wenn von diesem Betrag ein Überschuss verbleibt, steht es Ihrem Ehemann natürlich frei, diesen Überschuss für Renovierungs- und Sanierungsarbeiten zu nutzen. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass die genannten Zahlungen, die auf ein Hauskonto fließen, auch für diesen Zweck gedacht sind. Ob das so ist, hängt von der Vereinbarung zwischen Ihrem Ehemann und den beiden Kindern ab.

Sie können also zunächst entscheiden, ob Sie mit einer Umstellung der Heizungsanlage einverstanden sind. Sind Sie das nicht, und ist die vorhandene Heizung funktionsfähig, kann Ihr Ehemann Sie nicht zwingen, einer Umstellung auf Biogas zuzustimmen.

Wenn Sie damit einverstanden sind, dass von Heizöl auf Biogas umgestellt wird, können Sie das Ihrem Ehemann mitteilen und ihm gleichzeitig sagen, dass Sie sich an den Kosten nicht beteiligen. Dann ist es Sache Ihres Ehemanns, abzuwägen, gegebenenfalls nach Rücksprache mit den Kindern, ob er die Kosten für die Heizungsumstellung übernimmt.


4.

Sie sprechen ferner die Gütertrennung an, wobei auch dieser Gesichtspunkt hier nicht entscheidend ist.

Sie haben gemeinsam mit Ihrem Ehemann ein Haus dergestalt, dass Sie und Ihr Ehemann je zu 1/2 Miteigentümer sind. Daran ändert der Güterstand nichts. Es ist also bezüglich der Eigentumsverhältnisse an dem Haus unerheblich, ob Sie im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft leben oder ob Sie einen Ehevertrag geschlossen haben, gerichtet auf Gütergemeinschaft oder ob sie einen Ehevertrag schließen wollen, der Gütertrennung vorsieht.

Wenn eine Immobilie im Miteigentum beider Ehegatten steht, gibt es im Fall einer Scheidung drei Möglichkeiten: Entweder überträgt die Ehefrau dem Ehemann ihren hälftigen Miteigentumsanteil gegen Zahlung eines entsprechenden Entgelts oder umgekehrt, der Ehemann überträgt seinen hälftigen Miteigentumsanteil an die Ehefrau. Kommt eine solche Verfahrensweise nicht in Betracht, haben die Eheleute auch die Möglichkeit, die Immobilie zu verkaufen und den Erlös nach Abzug der Verbindlichkeiten hälftig zu teilen.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 55151 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Beantwortung meiner Frage war sehr aufschlussreich, wir sind sehr zufrieden. Das Problem wurde verständlich aufgeschlüsselt und umfangreich beantwortet. Der Anwalt war professionell neutral freundlich. Ich würde diesen Anwalt ... ...
5,0/5,0
Sehr schnelle und verständliche Antwort. War mir eine große Hilfe. Jederzeit gerne wieder! ...
5,0/5,0
Bin auf den Erfolg gespannt, aber ich denke es passt alles. Sehr schnell und ausführlich beantwortet. Nur zu empfehlen... ...