Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.375
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Trennung Eigenheim/Trennungsgeld


08.12.2008 09:01 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Verheiratet seit 12 Jahren. Grundstück ist eingetragen im Grundbuchamt auf den Ehemann, Haus wurde zusammen gebaut, Baudarlehen läuft auf beide Ehepartner. Heutiger Wert zirka 260000,- Euro, Restdarlehen zirka 30.000,- Euro. Grundstück 450qm, derzeitiger zirka Preis 230,-Euro/qm
Wieviel steht der Ehefrau bei Trennung ungefähr anteilsmäßig zu?

Trennungsgeld:
Netto Ehemann 2.300,-Euro
Lebensversicherungen 250,- Euro
Entfernung Ehemann/Arbeit 5 KM
Darlehensrate für oben genanntes Haus 200,- Euro
Tochter 8 Jahre alt
Wieviel erhalte ich als Trennungsgeld?
Vielen Dank

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

ich bedanke mich für das Einstellen Ihrer Frage, welche ich Ihnen anhand der von Ihnen vorgegebenen Informationen gerne wie folgt beantworten möchte:

1. Ich interpretiere Ihre erste Frage dahingehend, dass Sie wissen möchten, was Ihnen im Falle einer Scheidung anteilsmäßig zusteht; denn allein die Trennung an sich berechtigt Sie nicht zur teilhabe am Vermögen Ihres Mannes bzw. zur Duchsetzung eines Ausgleichsanspruchs. dies geschieht erst mit oder nach erfoglter Scheidung im Rahmen eines Zugewinnausgleichsanspruchs. Dieser regelt sich nach den §§ 1373 ff. BGB und besagt, dass derjenige Ehepartner mit dem niedrigeren Zugewinn während der Ehe (Differenz Anfangs - Endvermögen) die Hälfte des Überschusses vom Zugewinn des anderen Ehegatten als Ausgleichsforderung geltend machen kann (§ 1378 Abs. 1 BGB).
Dieser Anspruch kann im laufenden Scheidungsverfahren geltend gemacht werden, aber auch erst im Anschluss an selbiges, wobei eine dreijährige Verjährungsfrist des Zugewinnausgleichsanspruchs zu beachten ist.
Wertmäßig kann im Rahmen dieses Forums keine Angabe zur Höhe des Anspruches getroffen werden, da insoweit noch zusätzliche Angaben fehlen, z.B. weiteres Vermögen oder auch Schulden.

2. Als Trennungsunterhalt steht Ihnen der nach den Lebensverhältnissen und den Erwerbs - und Vermögensverhältnissen angemessene Unterhalt zu,; d.h. dass während der trennung der Ehegatten grundsätzlich der Status erhalten werden soll, der während der Ehe bestand. Die Höhe hängt im Wesentlichen auch davon ab, ob Sie selbst verdienen.
In der regel errechnet sich der Trennungsunterhalt folgendermaßen: Vom Gläubiger erzieltes Arbeitseinkommen, das die ehelichen Lebensverhältnisse geprägt hat, wird im Regelfall um den um den Kindesunterhalt gekürzten Einkommen des Schuldners abgezogen; der Gläubiger - in dem Falle Sie - erhält eine Quote von 3/7 des Differenzbetrages. Die Quote erhöht sich auf 1/2, sofern der Schuldner arbeitsunabhängiges Einkommen besitzt (Kapital, Mieteinnahmen,..).

3. Bedeutend ist ferner, ob Sie außerstande sind, sich selbst zu unterhalten. Der bis zur Trennung nicht erwerbstätige Ehegatte ist zunächst nur eingeschränkt verpflichtet, seinen Lebensunterhalt durch eine Erwerbstätigkeit selbst zu verdienen. Da Ihre Tochter acht Jahre alt ist, kann Ihnen derzeit maximal eine Halbtagsbeschäftigung zugemutet werden. Die genauen Einzelheiten können jedoch erst dann geprüft werden, wenn der genaue Sachverhalt bekannt ist. Hierzu dürfen Sie sich jedoch gerne mit mir in Verbindung setzen.

4. Der Kindesunterhalt für Ihre Tochter beträgt bei einem zugrundezulegenden unterhaltsrelevanten Einkommen (berufsbedingte Aufwendungen und berücksichtigungsfähige Schulden sind abzuziehen) Ihres Ehemannes 355,00 € abzüglich hälftiges Kindergeld.

Ich hoffe meine Ausführunge haben Ihnen ein wenig weitergeholfen. Sollten Sie eine Mandantierung in Betracht ziehen, stehe ich Ihnen hierfür jederzeit gerne zur Verfügung, wobei die örtliche Entfernung hierfür unbedeutend ist.


Mit freundlichen Grüßen

Yvonne Müller
Rechtsanwältin



Nachfrage vom Fragesteller 08.12.2008 | 12:16

Wird der Lohn eines eventuellen Teilzeit bzw. minojobs vom Trennungsgeld abgezogen oder darf ich ihn zusätzlich behalten?

Nachfrage vom Fragesteller 08.12.2008 | 12:17

Wird der Lohn eines eventuellen Teilzeit bzw. minojobs vom Trennungsgeld abgezogen oder darf ich ihn zusätzlich behalten?

Nachfrage vom Fragesteller 08.12.2008 | 13:03

Wird der Lohn eines eventuellen Teilzeit bzw. minojobs vom Trennungsgeld abgezogen oder darf ich ihn zusätzlich behalten?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.12.2008 | 13:15

Sehr geehrte Fragestellerin,

ja, diesen Verdienst müssen Sie sich im Rahmen des Trennungsunterhaltes anrechnen lassen, jedoch nur zu 3/7 (1/7 Erwerbstätigenbonus).

Mit freundlichen Grüßen

Yvonne Müller
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER