Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
470.203
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Todesfall / Bankvollmacht


20.12.2012 14:20 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Carolin Richter



Eine Mutter hat einen Sohn und eine Tochter. Die Tochter erhält ihr umfangreiches Erbe schon zu Lebzeiten, der Sohn ist testamentarisch für den rest "Alleinerbe".

Allerdings hat die Tochter eine Kontovollmacht, da sie zu Lebzeiten der Mutter Einkäufe erledigt, Rechnungen bezahlt etc., die auch über den Tod hinaus gültig ist.

Nun stirbt die Mutter.

in der Zeit zwischen Tod und Eröffnung des testaments nutzt die Tochter ihre Kontovollmacht nicht nur, um laufende Geldgeschäfte zu regeln, sondern sie hebt plötzlich ohne erkennbaren Grund große Geldbeträge ab. Außerdem nimmt sie aus dem Haus sämtliche Bankunterlagen an sich- und auch andere Gegenstände, die sie gebrauchen kann. Sie nutzt also die Zeit zwischen Tod und Testamentseröffnung, um sich geschmeidig zu bereichern.

Als das Testament eröffnet wird, kann der Sohn zur Bank gehen und die Vollmacht widerrufen, das Geldvermögen ist jedoch erheblich gesunken. Die Tochter weigert sich zudem, die Bankunterlagen ihm zu übergeben und die entnommenen gegenstände zurückzugeben.
Die Bank hat sich ja aus ihrer Sicht korrekt verhalten, aber die Handlung der Tochter entspricht ja nicht dem Testament.

Was kann der Sohn tun oder hätte er nach dem Tod der Mutter tun müssen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Der Tod eines Kontoinhabers führt grundsätzlich nicht zur Sperre des Kontos bis die erbrechtliche Folg egeklärt ist. Grundsätzlich gelten Kontovollmachten auch über den Tod hinaus, wenn nichts anderes aus der Urkunde hervorgeht. Der Vollmachtsinhaber ist dazu verpflichtet, die Kontovollmacht nach den Weisungen des Vollmachtgebers zu verwenden. Verletzt der diese Pflicht fahrlässig oder vorsätzlich, macht sich der Vollmachtsinhaber gegenüber dem Vollmachtsgeber schadensersatzpflichtig.

Der Rechtsnachfolger, also der Erbe, kann jederzeit die Kontovollmacht gegenüber der Bank widerrufen.

Wenn die Tochter daher aus nicht nachvollziehbaren Gründen Geldbeträge von dem Konto der verstorbenen Mutter abhebt, haben Sie als Erbe einen Schadensersatzanspruch. Ebenso gilt dies für die entwendeten Gegenstände aus dem Haushalt. Der Erbe tritt als Rechtsnachfolger an die Position des Verstorbenen, so dass sämtliche Nachlassgegenstände an ihn übergehen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Carolin Richter, Rechtsanwältin
Carolin Richter
Rechtsanwältin
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57882 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Super schnelle Antwort. Gibt mir Rechtssicherheit Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Rechtsanwalt Schwartmann hat unsere Anfrage (es ging um Miet- und Eigentumsrecht mit anhängigem Mahnverfahren über die Renovierungskosten für die Mieterin, welche die Wohnung stark beschädigt zurückgelassen hatte), sehr ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super 5 Sterne ...
FRAGESTELLER