Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
474.724
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Terrasse in Mietvertrag der Wohnung, Zugang nur über allgemeines Treppenhaus


| 06.09.2017 08:57 |
Preis: 60,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Als ich April in meine neue Wohnung im ersten Stock eingezogen bin, war die Dachterrasse (im gleichen Geschoss) über den zwei Garagen noch nicht fertiggestellt (kein Zugang und keine Brüstung) und eine Mietminderung wurde seither akzeptiert. Die Terrasse grenzt direkt an mein Schlafzimmerfenster und ist als Mietobjekt mit im Mietvertrag aufgeführt.

Der Vermieter hat nun einen Steg zu einer ungesicherten Gartentüre ohne Schließ- und Öffnungsmöglichkeit gebaut und nach ein paar Mängelbehebungen (wegen drohender Verletzungs- und Absturzgefahr), die bis Vorgestern behoben wurden, aus seiner persönlichen Sicht. Er hat den letzten Mangel den ich bezüglich der Dachterrasse hatte, nämlich die Nachrüstung der Türe zum Gesamttreppenhaus mit einem Schließsystem (Kostenpunkt: geschätzte 120 Euro, Einbauaufwand ca. 4 Stunden) allerdings nicht durchgeführt. Er begründet dies nun damit, dass die Terrasse mir nicht vollflächig zustehen würde.

Fakt ist: Der Steg für den Zugang endet direkt vor meinem Schlafzimmerfenster, ein Fenster, dass schon immer als Schlafzimmer ausgewiesen war. Es gibt nur eine Gesamtgeländer und nur einen Zugang, eben diesen neu errichteten Steg. Ich habe nie einer Gemeinschaftsterrasse zugestimmt und dies ist auch nicht im Mietvertrag so benannt. Eine Gemeinschaftsnutzung kommt für mich nicht in Frage, da die Terrasse ja laut Mietvertrag zu meiner Wohnung gehört und direkt an meinen privaten Schlafraum angrenzt.
Seit zwei Wochen hat der Vermieter nun zusätzlich unangemeldet ein Gerüst aufbauen lassen (laut seiner Aussage soll eine PV-Anlage aufgesetzt werden, was aus meiner Sicht eine längere Planung vorraussetzt), dass sowohl auf der Terrasse steht als auch von dem aus Steg zugänglich ist, der ja an eine nicht gesicherte Türe angrenzt, bisher nur drei Tage baulich genutzt hat und freie Sicht in meine Wohnung von zwei Gebäudeseiten zulässt, die Lichtverhältnisse einschränkt und ich zum damaligen Zeitpunkt des Aufbaus auch noch mit seinem Wissen im Urlaub war.
Nun kam gestern ein Brief mit der Behauptung, ich sei mit zwei Terrassenmieten im Zahlungsverzug, obwohl im selben Brief die Rede davon ist, dass mir die Terrasse gar nicht ganz zustehen würde. - Das hat mich extrem verwirrt, da ich bisher immer versucht habe Lösungsvorschläge zu generieren, und davon in der ganzen Diskussion nie die Rede war.

Frage: Ist ein nachträgliches Einschränken eines Mietobjektes Rechtens und wenn nicht, was kann ich tun um den Einbau der Schließmöglichkeit durchzusetzen? - Eine Einrichtung der Terrasse, wie ich sie bisher in Planung hatte, wird bei einer Gemeinschaftsterrasse nicht möglich sein, daher würde sich meine Wohnqualität massiv einschränken, neben der dann auch zu hoch angesetzten Miete für meine Wohnung.
06.09.2017 | 09:40

Antwort

von


1302 Bewertungen
Tirpitzstr.21
26122 Oldenburg
Tel: 0441-7779786
Web: www.jan-wilking.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Da die Terrasse direkt an Ihr Schlafzimmer grenzt, im Mietvertrag als Mietobjekt aufgeführt wird und eine Mietminderung wegen fehlender Zugangsmöglichkeit über längere Zeit vom Vermieter akzeptiert wurde, kann man hier davon ausgehen, dass diese Terrasse zur alleinigen Nutzung durch den Mieter mitvermietet wurde. Eine einseitige nachträgliche Einschränkung müssen Sie daher nicht dulden. Solange Ihnen der Vermieter diese alleinige Nutzung nicht einräumt, sind Sie weiterhin zur Mietminderung berechtigt.

Fordern Sie den Vermieter schriftlich unter Fristsetzung von einer Woche auf, Ihnen den vertraglich vereinbarten alleinigen Zugang zur Terrasse zu ermöglichen. Reagiert der Vermieter hierauf nicht, sollten Sie einen auf Mietrecht spezialisierten Anwalt aus Ihrer Umgebung einschalten. Der Vermieter darf auch nicht einfach ohne Vorankündigung ein Gerüst aufbauen, auch hier wäre ggf. eine Mietminderung denkbar, was der Anwalt dann vor Ort prüfen kann.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Jan Wilking

Bewertung des Fragestellers 09.09.2017 | 22:27


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schnelle und kompetente Anwort. Danke."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Jan Wilking »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 09.09.2017
4,4/5.0

Sehr schnelle und kompetente Anwort. Danke.


ANTWORT VON

1302 Bewertungen

Tirpitzstr.21
26122 Oldenburg
Tel: 0441-7779786
Web: www.jan-wilking.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Arbeitsrecht, Wettbewerbsrecht, Medienrecht, Miet und Pachtrecht