Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.313
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Terasse direkt an Grundstücksgrenze


12.10.2017 10:59 |
Preis: 25,00 € |

Nachbarschaftsrecht


noch 6 Tage

Guten Tag,

wir haben ein Bauvorhaben in Baden-Württemberg im August 2017 begonnen. Die umliegenden Baugrundstücke sind bereits bebaut. Nun geht es darum, dass unser direkt angrenzender Nachbar sein Haus bereits vor ca. 4 Jahren gebaut hat. Eine Terrasse kam etwas später hinzu. Diese Terrasse ist direkt auf unsere Grenze gebaut worden (unser Vermesser meinte, dass sie sogar bis zu 5 cm auf unser Grundstück hineinragt). Nun möchten wir eine Stützmauer (ca.0,8m-1m hoch je nach Geländeverlauf) errichten, weil wir von unserer Seite her das Gelände definitiv abstützen müssen. Wir möchten das Gelände nicht zum Nachbargrundstück anböschen, weil uns dann Platz hinter unserem Haus verloren geht. Das Nachbarhaus wurde im Kenntnisverfahren gebaut und wir hatten keine Einwände, weil wir uns auch ziemlich sicher sind, dass die Terrasse so im Plan nicht eingezeichnet war.
Die Firma, welche uns die Stützmauer errichten möchte, hat nun zu bedenken gegeben, dass die Nachbarterrasse sich definitiv setzen wird, wenn sie die restliche Erde abgraben (derzeit existiert noch eine Abböschung) - können wir dafür verantwortlich gemacht werden? Wir haben versucht unserem Nachbarn das zu darzulegen, zumal wir aufgrund des §5 des Nachbarrechts eigentlich davon ausgehen, dass ein Abstand von mindestens 1,8m zum Grundstück Abstand eingehalten werden muss. Dieser meinte allerdings, dass ihn das nichts angehen würde, weil seine Terrasse ja schon existiere und wir somit dafür sorgen müssen, dass sich seine Terrasse nicht absenken wird.
Nun die eigentlichen Fragen:
1) Muss der Nachbar eigentlich seine Terrasse zurückbauen? Wie können wir das einfordern?
2) Wenn wir damit einverstanden wären, dass er seine Terrasse so lassen könnte, kann er dann verpflichtet werden eine Brüstung anzubringen? Bzw. sind wir verpflichtet eine Brüstung anzubringen, weil unsere Stützmauer an einer Stelle mindestens 1 m hoch sein wird.
3) Kann er uns grundsätzlich für ein Setzen der Terrasse verantwortlich machen, wenn wir nun die Stützmauer errichten lassen?

Mit freundlichen Grüßen
K.F.
Diese Frage ist noch unbeantwortet.

Sie sind Anwalt? Melden Sie sich hier an, um Fragen zu beantworten.


Als angemeldeter Nutzer haben Sie die Möglichkeit diesen Beitrag zu beobachten.
Sie bekommen dann eine E-Mail mit den neuesten Beiträgen. Melden Sie sich hier an.
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER