Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
141.863 Fragen, 59.566 Anwaltsbewertungen
450.421
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 2 Anwälte online

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Frag-einen-Anwalt Prime

Schließen

ist ein neuer Service von 123recht.net und Frag-einen-Anwalt.de, damit Sie noch einfacher zu Ihrem Recht kommen. Wir garantieren Ihnen:

  • Schnelles Feedback

    Wir melden uns noch heute bei Ihnen.

  • Kostenlose erste Einschätzung

    Sie erhalten eine kostenlose erste Einschätzung Ihres Problems.

  • Erfahrene Kanzlei

    Wir kennen Theorie und Praxis. In unserer Kanzlei arbeiten Anwälte mit über fünfjähriger Berufserfahrung im Strafrecht.

  • Transparenz

    Vor einer Beauftragung nennen wir Ihnen immer sämtliche Folgekosten. Wir teilen mit, was wir machen werden und bis wann.

  • Bundesweite Mandatsbearbeitung

    Wir helfen Ihnen zu Ihrem Recht, egal wo Sie sitzen, ohne Mehrkosten.

  • Verlässlicher Service

    Sollten Sie uns beauftragen: Wir halten jeden weiteren Termin, den wir Ihnen zusagen.

Schließen

Teppichbodenreinigung


14.12.2004 13:21 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Hallo, wir sind nach fast zwei Jahren aus einer Wohnung ausgezogen. Da wir mit einem Kleinkind in dieser Wohnung lebten, ging öfter mal was daneben. Bis zu unserem Auszug muß der Teppich ca. 5 Jahre alt gewesen sein.
Der Vermieter und wir einigten uns, das wir den Teppich selbst im Wohnzimmer reinigen. Dies taten wir zweifach. Natürlich sah er nicht aus wie neu.
Der Nachmieter war schon eingezogen und nun lies der Vermieter den Teppich durch eine Firma reinigen. Ohne Absprachen mit uns.
Die Kosten hat er von unserer Heizkostenabrechnung verrechnet.
Darf er das?
Reicht eine Reinigung von uns nicht aus, obwohl vereinbart und mit einem Teppichreinigungsgerät gereinigt?
Sehr geehrter Anfragender,

unter Zugrundelegung Ihrer Angaben lässt sich Ihre Frage wie folgt beantworten:

Eine solche Verrechnung wäre nur dann zulässig, wenn dem Vermieter tatsächlich Ansprüche gegen Sie aus der nachfolgenden Teppichreinigung zustehen würden.

Das wäre nur dann der Fall, wenn eine über den vertragsgemäßen Gebrauch der Mietsache hinausgehende Nutzung Ihrerseits stattgefunden hätte.

Wenn es sich wie in Ihrem Fall in Bezug auf den Teppichboden lediglich um alltägliche Gebrauchsspuren handeln sollte, dürfte dem Vermieter bei einem im dauernden Mietgebrauch stehenden und mittlerweile ca. 7 Jahre alten Teppich ein solcher Schadensersatzanspruch nicht zustehen.

Wenn es sich jedoch um Verschmutzungen handeln sollte, die über die normale Nutzung hinausgegangen sind (wie zum Beispiel Brandflecken, Farbrückstände vom Anstreichen etc.), dann kann der Vermieter die Wertminderung des Teppichs Ihnen in Rechnung stellen.

Dazu ist aber anzumerken, dass nicht ohne weiteres die Wertminderung den Reinigungskosten entsprechen muss. Um eine solche Wertminderung bestimmen zu können, muss der Vermieter erst einmal den Nennwert und die Lebensdauer des Teppichs in seiner Berechnung berücksichtigen und angeben.

Ich hoffe, Ihnen zunächst weitergeholfen zu haben. Für Rückfragen Ihrerseits stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

P. Hanauer
Rechtsanwältin
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53762 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top Leistung und sehr zufrieden. Ausführliche Antwort und sehr gut auf die Situation mit Eventualitäten eingegangen. Schnelle Antwort auf auf meine Nachfrage. Uneingeschränkt ... ...
5,0/5,0
Alles wirklich super!!! Vielen Dank! ...
5,0/5,0
Alles top ...