388.034
Registrierte
Nutzer
Schneller und günstiger Rat vom Anwalt online.
Rechtsverbindlich: Antwort von einem Anwalt. Vertrauendwürdig: Kein Abo, keine Folgekosten.
Vertaulich:
Anwalt Direktanfrage

Vertrauliche Rechtsberatung beim Anwalt Ihrer Wahl.

  • Dateien mitschicken
  • Kein Termin, kein Aufwand
  • ab 25 € mit dem Anwalt vereinbar
Topseller
Frag-einen-Anwalt.de

Einfacher geht es nicht, Das Original und Testsieger.

  • Frage online stellen
  • Ein Anwalt antwortet in 2 Stunden.
  • Beratung zu Ihrem Preis.
  • Ab 25 €
Sofort:
Telefonberatung

Jetzt sofort von einem Anwalt helfen lassen.

  • Sekundengenaue Abrechnung.
  • Später jederzeit anhören.
  • Ab 1,49 €/Min.
Beratungen vergleichen
588 Besucher | 3 Anwälte online
 www.frag-einen-anwalt.de » Steuerrecht » Teilverkauf eines selbstgenutzten Grundstücks Frage: pri...
Schon bei uns registriert?
Bitte melden Sie sich an.
Nutzername


Passwort
Einloggen Passwort vergessen?

Oder mit einem Ihrer Konten:
Login via Facebook
 www.frag-einen-anwalt.de » Steuerrecht » Teilverkauf eines selbstgenutzten Grundstücks Frage: pri...

Teilverkauf eines selbstgenutzten Grundstücks Frage: priv. Veräußerungsgeschäft ?


07.05.2007 22:08 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Dipl.-Finanzwirt Reinhard Schweizer


| in unter 1 Stunde

Wir haben im Januar 04 ein Haus mit 1106 m² Grundstück gekauft. Im Dezember 04 sind wir eingezogen. Im Mai 06 haben wir einen Teil (68 m²) dieses als Garten genutzten Grundstückes verkauft. Im Programm der Steuersparerklärung 2007 von Steuertipps steht, daß der private Veräußerungsgewinn sich bezieht auf nicht selbstgenutzte Grundstücke bei einem Verkauf innerhalb von 10 Jahren. Liegen wir richtig, wenn wir in unserem Fall davon ausgehen, daß wir ein selbstgenutztes Grundstück verkaufen und deswegen keine Steuern (Spekulationssteuer) für ein privates Veräußerungsgeschäft anfallen ?
07.05.2007 | 22:29

Antwort

von

Rechtsanwalt Dipl.-Finanzwirt Reinhard Schweizer
141 Bewertungen
Sehr geehrter Fragesteller,

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, die ich wie folgt nach Ihren Angaben und Einsatzes beantworten möchte:

Nein, Sie liegen mit Ihrer Annahme leider nicht richtig.

Private Veräußerungsgeschäfte sind nach § 23 Abs. 1 Nr. 1 Satz 1 EStG u. a. Veräußerungsgeschäfte bei Grundstücken, bei denen der Zeitraum zwischen Anschaffung und Veräußerung nicht mehr als zehn Jahre beträgt.
Ausgenommen sind nach Satz 3 dieser Vorschrift lediglich Wirtschaftsgüter, die ….. zu EIGENEN WOHNZWECKEN genutzt wurden (vgl. beigefügten Gesetzestext).

Da der Gartenteil naturgemäß nicht zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurde, haben Sie in Höhe der veräußerten 68 qm ein privates Veräußerungsgeschäft zu versteuern, es sei denn, der Veräußerungsgewinn beträgt weniger als 512,00 € (§ 23 Abs. 3 Satz 6 EStG).

Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte und weise bei Unklarheiten auf die kostenlose Nachfragefunktion hin.
Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse. Einstweilen verbleibe ich

mit besten Grüßen
RA, Dipl.-Fw. Schweizer

E-Mail: reinhard.schweizer@gmx.net

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, sodass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
§ 23 EStG - Private Veräußerungsgeschäfte

(1) 1Private Veräußerungsgeschäfte (§ 22 Nr. 2) sind

1.

Veräußerungsgeschäfte bei Grundstücken und Rechten, die den Vorschriften des bürgerlichen Rechts über Grundstücke unterliegen (z.B. Erbbaurecht, Mineralgewinnungsrecht), bei denen der Zeitraum zwischen Anschaffung und Veräußerung nicht mehr als zehn Jahre beträgt.2Gebäude und Außenanlagen sind einzubeziehen, soweit sie innerhalb dieses Zeitraums errichtet, ausgebaut oder erweitert werden; dies gilt entsprechend für Gebäudeteile, die selbständige unbewegliche Wirtschaftsgüter sind, sowie für Eigentumswohnungen und im Teileigentum stehende Räume.3Ausgenommen sind Wirtschaftsgüter, die im Zeitraum zwischen Anschaffung oder Fertigstellung und Veräußerung ausschließlich zu eigenen Wohnzwecken oder im Jahr der Veräußerung und in den beiden vorangegangenen Jahren zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurden;


ANTWORT VON
Rechtsanwalt Dipl.-Finanzwirt Reinhard Schweizer
Leverkusen

141 Bewertungen
FACHGEBIETE
Erbrecht, Familienrecht, Gesellschaftsrecht, Steuerrecht, Verwaltungsrecht
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008
Zahlungsmöglichkeiten:
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008