Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
462.273
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

TVÖD - Dauer des Urlaubs bei Ausscheiden aus dem Arbeitsverhältnis


31.07.2008 15:33 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Guido Matthes



Sehr geehrte Frau Rechtsanwältin,
sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,

ich bin am 23. Juli 2008 aus einem Arbeitsverhältnis im öffentlichen Dienst (TVÖD-K) ausgeschieden.
Die Frage ist nun, wie die abzugeltenden Urlaubstage korrekt berechnet werden. Nach den Bestimmungen des TVÖD-K besteht in meinem Fall ein Urlaubsanspruch von 30 Tagen, bei einer Beeendigung des Arbeitsverhältnisses vor dem 31. 12. sieht der Tarif eine Zwölftelregelung vor:
§26, Abs. 2,b
Beginnt oder endet das Arbeitsverhältnis im Laufe eines Jahres, erhält die/der Beschäftigte als Erholungsurlaub für jeden vollen Montat des Arbeitsverhältnisses eine Zwölftel des Urlaubsanspruchs; §5 des BUrlG bleibt unberührt.

Wie muss man die Einschränkung "§5 BUrlG bleibt unberührt" auslegen.
Ist damit gemeint, dass mir bei einem Ausscheiden im Juli auf jeden Fall der gesetzliche Mindesturlaub von 20 Tagen (24 Werktagen) zusteht und nicht die nach der Zwölftelregelung ermittelten 15 Tage?
Oder ist es so auszulegen, dass mir der volle Urlaub in Höhe von 30 Tagen abzugelten ist?

Meines Wissens nach, ist diese Frage noch nicht richterlich entschieden worden.
Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Grundsätzlich sieht der TVÖD-K eine Zwölftelung des Urlaubes auch beim Ausscheiden in der zweiten Jahreshälfte vor. § 5 BUrlG bleibt als gesetzliches Mindestmaß unberührt, da von dieser Vorschrift nicht zuungunsten des Arbeitnehmers abgewichen werden kann; ein Abweichen zugunsten des Arbeitnehmers ist möglich.

Beim Ausscheiden in der zweiten Jahreshälfte besteht daher auf jeden Fall ein Urlaubsanspruch von 20 Tagen bei einer Fünf-Tage-Woche für den Arbeitnehmer. Im Rahmen eines Günstigkeitsvergleiches kann sich dann aber ergeben, dass die TVÖD-K Regelungen für den Arbeitnehmer mehr Urlaub gewähren als das BUrlG. Dies gilt allerdings nicht in Ihrem Fall und wirkt sich bei Ihrer Urlaubsklasse erst ab einem Ausscheiden nach neun Beschäftigungsmonaten aus.

In Ihrem Fall können Sie den gesetzlichen Urlaub nach § 5 BUrlG von 20 Tagen beanspruchen.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten hilfreichen Überblick in der Sache verschafft zu haben. Ich weise darauf hin, dass die Beantwortung Ihrer Frage ausschließlich auf Grundlage Ihrer Schilderung erfolgt. Die Antwort dient lediglich einer ersten rechtlichen Einschätzung, die eine persönliche und ausführliche Beratung durch einen Rechtsanwalt in den seltensten Fällen ersetzen kann. Das Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben kann möglicherweise zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen. Eine endgültige Einschätzung der Rechtslage ist nur nach umfassender Sachverhaltsermittlung möglich.

Mit freundlichen Grüßen

Matthes
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 56217 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und ausführliche sowie verständliche aber trotzdem auch sachliche Antwort. Exakt auf Problemstellung und Nachfrage eingegangen. Nur zur empfehlen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine sehr ausführliche, hilfreiche und verständliche Antwort, die mich wieder ruhiger hat schlafen lassen. Ich empfehle Fr. Prochnow definitiv weiter. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles klar, damit sind die Optionen dargelegt. ...
FRAGESTELLER