Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
464.269
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Strohmann bei GmbH - Habe ich Chance das Nachzuweisen bzw. an geld zu kommen?


| 27.01.2017 21:27 |
Preis: 34,00 € |

Gesellschaftsrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung: Faktischer Geschäftsführer ist derjenige, der die Geschäftsführung mit Einverständnis der Gesellschafter ohne förmliche Bestellung faktisch übernommen hat, tatsächlich ausübt und gegenüber dem formellen Geschäftsführer eine überragende Stellung einnimmt oder zumindest das deutliche Übergewicht hat.



Hallo, ich hätte folgende Frage/Problem: Ich war für eine GmbH im Bereich Regalbau tätig und Baudienstleistungen.
Jetzt wo es ans zahlen geht tauchen alle ab und ich habe mit bekommen das der Geschäftsführer irgendein Osteuropäer ist der nur Unterschrieben hatte wenn überhaupt.

Das Problem liegt darin ich habe zwar einen Namen von einen "Hintermann" aber ist kaum in Erscheinung getreten.

Telefongespräche waren immer mit einer Sekräterin oder Vorarbeiter (denke ich zumindest) Wenn die jetzt Insolvenz macht habe ich da überhaupt eine Chance jemanden haftbar zu machen?
Auf den Verträgen und Aufträgen ist immer der Geschäftsführer angegeben und die Telefonistin hatte auch in den sein Auftrag angeblich gesprochen und ein wenig die Aufträge organisiert. Ist es wirklich so das man da nix machen kann mit "Faktischen Geschäftsführer" wenn die „Hintermänner" nicht groß in Erscheinung getreten sind bzw. das richtig eingefädelt haben mit einen Dummen den die sich gesucht haben?

Ich habe schon recherchiert und das scheint eine Art Masche zu sein da jemand vors Loch zu schieben gern bei GmbHs z.B. in der Baubranche.
Ist das wirklich so verbreitet dass man einfach einen Strohmann vorschiebt und sich so bequem aus der Haftung raus zieht bzw. solche Vorgänge passieren wie unter anderen nicht zahlen?

Vielen Dank für Antwort/Info
28.01.2017 | 07:11

Antwort

von


86 Bewertungen
Theodor-Heuss-Allee 112
60486 Frankfurt am Main
Tel: + 49 (0) 69 - 66 77 41 - 212
Web: www.businesslawfrankfurt.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Grundsätzlich haftet nur die GmbH, nicht der Geschäftsführer (§ 13 II GmbHG).

2. Im Falle der Insolvenz gibt es eine persönliche strafrechtliche und zivilrechtliche Haftung der Geschäftsführer typischerweise in folgenden beiden Fällen

- bei Insolvenzverschleppung, § 15a InsO
- Hinterzogene Sozialabgaben, § 266a StGB
- Betrug, § 263 StGB

und ähnlich gelagerten Delikten.

Zivilrechtlich wird diese Haftung über § 823 BGB geltend gemacht (Haftung aus Delikt).

Bei der Insolvenzverschleppungshaftung kann man jedoch nur den Quotenschaden geltend machen, also die Verschlechterung der Insolvenzquote durch die Verschleppung. Zudem handelt es sich um einen Anspruch der Gesellschaft, den man allenfalls pfänden könnte.

Wenn die GmbH Verbindlichkeiten eingegangen ist und von vornherein entweder zahlungsunfähig oder zahlungsunwillig war, dann liegt auch ein sog. Eingehungsbetrug nahe. Auch hier käme eine unmittelbare Haftung der Geschäftsführer aus §§ 823 BGB, 263 StGB in Betracht. Hierzu sollten Sie zunächst Strafanzeige wegen Betrug erstatten und sich dann zivilrechtlich auf die Ermittlungsergebnisse stützen.

3. Bezüglich der Konstellation ,,Strohmann"-Geschäftsführer ist eine Haftung der faktischen Geschäftsführer bzw. Hintermänner grundsätzlich möglich.

Faktischer Geschäftsführer ist derjenige, der die Geschäftsführung mit Einverständnis der Gesellschafter ohne förmliche Bestellung faktisch übernommen hat, tatsächlich ausübt und gegenüber dem formellen Geschäftsführer eine überragende Stellung einnimmt oder zumindest das deutliche Übergewicht hat. Weitere Voraussetzung für einen faktischen Geschäftsführer ist, dass er gegenüber dem formellen Geschäftsführer die überragende Stellung in der Gesellschaft mit beschränkter Haftung einnimmt oder zumindest das deutliche Übergewicht hat.

Zivilprozessual tragen Sie allerdings die Beweislast dafür, dass nicht der formelle, sondern ein anderer Geschäftsführer war. Dieser Beweis dürfte einer Privatperson nur im Ausnahmefall gelingen.

Etwaige strafrechtliche Ermittlungen wegen Betrug oder Insolvenzverschleppung können jedoch ausreichende Anhaltspunkte dafür ergeben, wer die Hintermänner sind. Sie können nach Abschluss der Ermittlungen über einen Rechtsanwalt Akteneinsicht beantragen und nachsehen, ob ein zivilrechtliches Vorgehen lohnt.

4. Zu Ihrer Frage, ob diese Vorgehensweise weit verbreitet ist: Leider ja. Diese Fälle sind durchaus bekannt. Das Einsetzen von Stroh-Geschäftsführern ist in sehr vielen Bereichen mit ganz unterschiedlichen Motiven eine verbreitete ,,Masche".

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Christian Schilling

Nachfrage vom Fragesteller 28.01.2017 | 19:30

Guten Tag, vielen Dank für Ihre Antwort.

Sie schreiben das es weit verbreitet ist mit "Strohleuten" aber auch das es Strafrechtlich raus zu finden ist ob Hintermänner haften..warum passiert den dann so oft nichts den Hintermännern? Ist es nicht einfach eine Gestalltungssache so das auf jeden Fall der " Strohmann" haftet z.B. wenn er alleiniger Gesellschafter und Geschäftsführer ist? Wie will die Justiz da was nachweisen in meinen Fall war kein einziges mal der Name des vermutlichen Hintermanns gefallen.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort!

Mfg

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.01.2017 | 19:34

Der Strohmann (also der formelle Geschäftsführer) haftet sowieso, die Frage ist, ob daneben auch der faktische Geschäftsführer haftet. Hierzu müsste man natürlich wissen, wer der Hintermann ist und in einem zweiten Schritt beweisen, dass dieser die überragende Stellung faktisch einnahm.

Welche möglichen Beweismittel im Falle eines hypothetischen Ermittlungsverfahrens zutage gefördert werden können, entzieht sich natürlich meiner Kenntnis. Ob also in Ihrem konkreten Fall ein Hintermann ermittelt werden kann, ist von hier aus nicht zu beantworten. Wenn ich Sie richtig verstehe, vermuten Sie derzeit auch nur, dass es einen nicht näher bekannten Hintermann geben könnte.

Bewertung des Fragestellers 28.01.2017 | 19:50


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Frage so gut es geht beantwortet und mir sehr weiter geholfen"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Christian Schilling »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 28.01.2017
5/5.0

Frage so gut es geht beantwortet und mir sehr weiter geholfen


ANTWORT VON

86 Bewertungen

Theodor-Heuss-Allee 112
60486 Frankfurt am Main
Tel: + 49 (0) 69 - 66 77 41 - 212
Web: www.businesslawfrankfurt.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Autokaufrecht, Handelsrecht, Strafrecht, Transportrecht, Zollrecht, Mietrecht, Versicherungsrecht