Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
470.472
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Straßenausbaubeitrag - Tiefenbegrenzung nicht in Satzung der Gemeinde


| 17.06.2017 22:12 |
Preis: 25,00 € |

Verwaltungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg



Sehr geehrte Damen und Herren,

in unserer Gemeinde sollen etliche Straßen erneuert werden.

Laut Auskunft des Bürgermeisters enthält die Satzung (mutmaßlich) eine sog. Tiefenbegrenzung.

Angenommen, eine Regelung in der Gemeindesatzung existiert nicht. Hätte eine solche Regelung lediglich deklaratorische Wirkung gehabt und ergibt sich bereits aus anderen Gesetzen oder ist durch das fehlen einer solchen Regelung in der Satzung keine Tiefenbegrenzung wirksam?

Hintergrund der Frage ist, dass unser Grundstück lediglich mit einer Breite von 2,5 Metern an der Nebenstraße anliegt, eine recht lange Einfahr in dieser Breite vorliegt und unser Haus erst nach weit über 50m von der Straße aus gesehen liegt.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Eine solche Tiefenbegrenzung gilt nur, wenn es die Satzung ausdrücklich vorsieht. Die Frage ist dahingehend zu stellen, ob es ggf. eine solche Tiefenbegrenzung geben muss, damit die Satzung unter dem Aspekt des Gleichheitsgrundsatzes wirksam ist.
Das Fehlen kann also einen Rechtsverstoß bedeuten, was im Einzelnen zu prüfen wäre. Ein Gericht könnte dann daraus schließen, dass bestimmte Grundstücke nicht der Beitragspflicht unterliegen.

So gibt es aber keine rein deklaratorische Wirkung. Es unterliegt der Satzungshoheit der Gemeinde, wobei das Fehlen aber zur teilweisen Unwirksamkeit der Satzung führen kann.

Das Gesetz an sich sieht das so nicht vor.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Bewertung des Fragestellers 18.06.2017 | 21:43


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Besten Dank Herr Hesterberg! "
FRAGESTELLER 18.06.2017 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57931 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Antwort kam promt, auch die kleine Verständnis Frage wurde direkt und kompetent beantwortet! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre Hilfe :) ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
gute, knappe und verständliche Antwort, genau auf meine Frage eingegangen und beantwortet. Sehr empfehlenswert. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER