434.764
Registrierte
Nutzer

Stornierung Hotelbuchung


18.10.2011 09:04 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Anja Merkel, LL.M.


| in unter 1 Stunde

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich hatte folgende Buchung vorgenommen: 27. - 30. September 2011, Einzelzimmer mit Halbpension. Am 31. August habe ich den Gesamtrechnungsbetrag für Zimmer, Halbpension und Kurtaxe überwiesen. Am 23. September habe ich die Buchung storniert. Begründung: Schwerer Krankheitsfall im engen Umfeld. Ich habe das Hotel um Rückzahlung des Rechnungsbetrages abzüglich der Stornokosten gebeten; Antwort lautete, dass eine Rückzahlung erst erfolgen kann, wenn das Zimmer anderweitig vermietet wurde.

Ich bin sicher, dass das Zimmer so kurzfristig nicht mehr vermietet werden konnte und habe kein Problem damit, dass ich die reinen Zimmerkosten zu tragen habe. Aber muss ich auch für Leistungen zahlen, die ich nicht in Anspruch genommen habe wie Halbpension und Kurtaxe?

Für eine Auskunft wäre ich Ihnen dankbar.

Mit bestem Gruß

Heidemarie Barth
Trifft nicht Ihr Problem? Wir haben 53 weitere Antworten zum Thema:
18.10.2011 | 09:28

Antwort

von

Rechtsanwältin Anja Merkel, LL.M.
66 Bewertungen
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Zunächst möchte ich Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste rechtliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen. Ihre Frage beantworte ich hinsichtlich Ihrer Angaben und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes folgendermaßen.

Ihre Vermutung ist richtig.

Der Hotelier muss sich seine ersparten Aufwendungen durch die Nichtinanspruchnahme des Zimmers, wegen verminderter Betriebskosten, die Einsparung der Verfügungsstellung von Bettwäsche und Verpflegungskosten anrechnen lassen.

Die Rechtssprechung sieht bei einer reinen Übernachtung eine Einsparung durch die Nichtinanspruchnahme von 20 % als angemessen an. Einsparungen von 30 % und 40% bei Halb- und Vollpension. Der Hotelier kann jedoch auch geringere Einsparungen nachweisen, jedoch nicht mit dem Argument der Nichtvermietung, da es hier um Aufwendungsersparungen geht.

Da die Kurtaxe als Kommunalabgabe weitergeleitet wird, müssen Sie sich den Betrag von der zuständigen Behörde zurückerstatten lassen.

Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.

Beste Grüße

Anja Merkel, LL.M.
Rechtsanwältin


ANTWORT VON
Rechtsanwältin Anja Merkel, LL.M.
Dresden

66 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Internationales Recht, Medienrecht, Reiserecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 50538 Bewertungen)
4,6/5,0
Die Beantwortung des 2 x Erstwohnsitz war eindeutig und ok. Bei meiner Nachfrage hat mich die Anwältin offensichtlich nicht verstanden, oder ich habe mich unklar ausgedrückt. ... ...
5,0/5,0
Ich bin mit der ausführlichen Antwort von RA Joachim sehr zufrieden! ...
5,0/5,0
Schnelle und verständliche Antwort, vielen Dank! ...
So können Sie zahlen:
Visa
MasterCard
PayPal
Sofortüberweisung
Vorkasse