Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
470.825
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuerrecht Festsetzungsbescheid 2005


| 17.12.2012 13:46 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Holger J. Haberbosch



Da mein Arbeitgeber mich seiner Zeit weder schriftlich noch mündlich über Progressionsvorbehalt bei Zuschüssen zur Altersteilzeit informiert hatte, bekam ich jetzt eine vorläufige Steuerfestsetzung (Schätzung) für das Jahr 2005 über 1300 €, die im nächsten Jahr zu zahlen sind.
Ich habe seiner Zeit keine Einkommensteuererklärung (Steuerklasse III/V) gemacht, da ich keine sonstigen Einkünfte bzw. Ausgaben hatte, die geltend gemacht werden konnten.
Auf Nachfrage beim Finanzamt kommen für die beiden darauf folgenden Jahre 2006 und 2007 auf mich zu.
Meine Frage: Wie sieht es mit den Verjährungsfristen aus?
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Die Festsetzungsverjährung für Steuern beträgt im Regelfall 4 Jahre und beginnt mit Einreichung der Steuererklärung. Wurde keine Erklärung eingereicht beginnt die 4-jährige Festsetzungsverjährung erst drei Jahre nach dem Steuerjahr zu laufen. In Ihrem Fall bedeutet dies, dass am 31.12.2012 die Steuern für das Jahr 2005 verjähren, sofern Sie nicht vorher durch Bescheid festgesetzt worden sind.
Wie ich Ihrer Schilderung entnehmen kann, ist jedoch nun für 2005 bereits ein Bescheid ergangen, so dass am 31.12. keine Verjährung eintritt. Sollte für 2006 noch im Laufe des Jahres 2013 ein Bescheid ergehen, so wären auch diese Steuern noch nicht verjährt.
Ich bedauere Ihnen keine bessere Mitteilung machen zu können.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Holger J. Haberbosch, Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers 17.12.2012 | 14:13


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?