Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.824
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuerpflicht bei Schenkung einer Immobilie


| 20.12.2013 12:37 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



wir haben 2006 eine Wohnung für 120.000€ gekauft, in der seit dem unser erwachsener Sohn auf Basis einer teilentgeltlichen Miete wohnt.
Wir beabsichtigen die Wohnung einschließlich Hypothek dem Sohn zu schenken/übertragen.
Ist das steuerpflichtig?
Spielt die Übertragung der Hypothek eine Rolle?
Sollten wir sicherheitshalber 10 Jahre Spekulationsfrist abwarten?

-- Einsatz geändert am 20.12.2013 12:49:53
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts beantworten möchte:

Es fällt keine Erbschaftssteuer an, wenn Sie in den letzten 10 Jahren keine weiteren Schenkungen, die den Betrag von 400.000 € überschreiten würden, unternommen haben und auch in den nächsten 10 Jahren keine weiteren Schenkungen machen, die über 400.000 € liegen.

Die Schenkung ist grundsätzlich einkommenssteuerneutral. Dies ändert sich jedoch, wenn eine nicht getilgte Hypothek übertragen wird. Diesen Vorgang bewertet das Finanzamt als gemischte Schenkung. Dies hat zur Folge das der Darlehenswert als anteiliger Verkaufspreis betrachtet wird, insoweit kommt die Spekulationssteuer ins Spiel.

Ob es Sinn macht, jetzt noch 2-3 Jahre zu warten, hängt von den konkreten Zahlen (Wert der Tilgung und Steuersatz Ihres Sohnes) ab. Dies kann ich an dieser Stelle nicht einschätzen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine eingehende Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Nachfrage vom Fragesteller 22.12.2013 | 10:45

danke für die schnelle Antwort.
trifft der Hinweis,dass bei der Übertragung einer nicht getilgten Hypothek die Spekulationssteuer ins Spiel kommt auch dann zu, wenn die Hypothek deutlich niedriger als der ursprüngliche Kaufpreis ist?

Danke im Voraus für die Information

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.12.2013 | 18:42

Vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich gerne beantworte. Zudem möchte ich mich für die Verzögerung entschuldigen, diese war sowohl beruflich als auch technisch bedingt.

Die Hypothek kann, auch wenn sie gering, ist Einkommensteuer auslösen. Allerdings kann ich genaueres ohne die Kenntnis der genauen Umstände freilich nicht sagen.

Ich wünsche Angenehme Festtage.

Mit freundlichen Grüßen

Stephan Rübben

Bewertung des Fragestellers 25.12.2013 | 20:01


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"reaktionsschnell und kompetent"