Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
140.014 Fragen, 58.664 Anwaltsbewertungen
446.450
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 5 Anwälte online

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuerklasse IV bei Privatinsolvenz


21.10.2008 19:50 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger



Sehr geehrte Damen und Herren,
mein Mann befindet scih seit dem 14.02.08 in der Restschuldbefreiungsphase seines Verbraucherinsolvenzverfahrens. Ihm werden zur Zeit bei Lohnsteuerklasse III ca. 0,20 € von seinem Gehalt gepfändet.
Ich selbst habe meinen Dienst nach Beendigung einer Elternzeit am 01.09.08 wiederaufgenommen. Nun würde ich gerne in naher Zukunft ein Eigenheim erwerben. Da mein Nettoeinkommen aufgrund meiner jetzigen Besteuerung mit Steuerklasse V für eine Finanzierung nicht ausreichend ist, würde ich diese gerne in die Steuerklasse IV ändern lassen. Den Pfändungsbetrag würde mein Mann aber weiter wie aus der Lohnsteuerklasse III berechnet an den Treuhänder abführen.
Nach Rücksprache mit dem Treuhänder meines Mannes ist ein Lohnsteuerklassenwechsel aber nicht möglich, da sich das Nettohaushaltseinkommen dann um ca. 10 € verschlechtern würde. Mir wurde anheim gestellt, mich von meinem Mann zu trennen, da ich dann in die Steuerklasse I wechseln könne.
Meine Frage ist nun, ob es nicht doch möglich ist die Steuerklasse IV zu wählen. Ich dürfte doch als Ehegatte durch die Insolvenz meines Mannes nicht schlechter gestellt sein als eine ledige Person. Für Ihre Bemühungen bedanke ich mich im Voraus.

-- Einsatz geändert am 21.10.2008 22:53:31
Trifft nicht Ihr Problem? Wir haben 210 weitere Antworten zum Thema:
Achtung Archiv

Diese Antwort ist vom 22.10.2008 und möglicherweise veraltet. Stellen Sie jetzt Ihre aktuelle Frage und bekommen Sie eine rechtsverbindliche Antwort von einem Rechtsanwalt.

Jetzt eine Frage stellen
22.10.2008 | 09:45

Antwort

von

Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger
456 Bewertungen
Sehr geehrte Fragestellerin,

ich bedanke mich für Ihre online-Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme:

Dem Schuldner bleibt es grundsätzlich unbenommen, eine für ihn ungünstigere Steuerklasse zu wählen. Denn die steuerrechtlich freie Wahl der Steuerklasse des Schuldners ist eine höchst persönliche Entscheidung der Ehepartner, die nicht durch das Vollstreckungs- oder Insolvenzgericht verändert werden kann. Wählt der Schuldner eine für ihn ungünstige Steuerklasse, dann muss er sich gem. § 850 h Abs. 2 ZPO analog gegenüber den Gläubigern jedoch so stellen lassen, als hätte er die Lohnsteuerklasse, die üblicherweise von Arbeitnehmerehegatten ohne Schulden gewählt wird (vgl. BGH, Beschluss vom BGH, 03.07.2008, IX ZB 65/07).

Nachdem Ihr Ehemann von der Steuerklasse III in die Steuerklasse IV wechseln wird, kann nicht ohne weiteres von einem Missbrauch ausgegangen werden. Haben Sie und Ihr Ehemann in etwa gleiches Einkommen, wird die Steuerklassenwahl IV/IV vielmehr nicht zu beanstanden sein. Anders wird dies dann beurteilt werden müssen, wenn Ihr Ehemann ein wesentlich höheres Einkommen hat und dennoch die Lohnsteuerklasse IV wählt. Selbst wenn ein sachlicher Grund für die Steuerklassenänderung zu verneinen ist, wird die Änderung im Ergebnis möglich, aber für die Berechnung der pfändbaren Beträge des Einkommens Ihres Ehemannes nicht zu beachten sein.

Ich hoffe, Ihnen eine hilfreiche erste Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
Petry-Berger
Rechtsanwältin


Nachfrage vom Fragesteller 22.10.2008 | 11:23

Nach erneuter Rücksprache mit dem Treuhänder, teilt dieser mit, dass mein Mann nach Änderung der Steuerklasse das Risiko eingeht, aus der Wohlverhaltensperiode "rauszufliegen", da durch das verringerte Nettoeinkommen meines Mannes die Gläubiger benachteiligt werden würden. Ausschlaggebend wäre nur das Nettoeinkommen meines Mannes und nicht das Haushaltsnettoeinkommen. Es wäre auch nicht möglich, den Pfändungsbetrag nach Stkl III freiwillig abzuführen.
Besteht tatsächlich so ein Risiko und wenn ja, wie könnte man dem vorbeugen? Würde eine Anfrage bei dem zuständigen Amtsgericht eventuell weiterhelfen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.10.2008 | 08:23

Sehr geehrte Fragestellerin,

liegt ein sachlich rechtfertigender Grund für die Wahl der ungünstigen Steuerklasse nicht vor, so kann dies eine Gläubigerbenachteiligung indizieren, was im Ergebnis auch dazu führen kann, dass die Restschuldbefreiung versagt wird. Das Risiko der Versagung der Restschuldbefreiung wird insbesondere dann bestehen, wenn das Einkommen Ihres Ehemannes wesentlich höher ist. Gegen die Versagung der Restschuldbefreiung wird ggf. angeführt werden können, die Gäubigerbenachteiligung sei nicht wesentlich und aufgrund des Zahlungsangebotes Ihres Ehemannes fehle eine Schädigungsabsicht. Ein gewisses Risiko der Versagung der Restschuldbefreiung wird bei Änderung der Steuerklasse allerdings bestehen bleiben.

Nachdem die Steuerklasse III die Ausnahme für den Fall ist, dass die Einkommen der Eheleute stark differieren, die Steuerklassen IV/IV hingegen für beide den Regelfall darstellen, § 38b Satz 2 Nr. 4 EStG, sollten die Differenzen anhand einer Lohnsteuerberechnung nochmals exakt berechnet und ggf. erneut das Gespräch mit dem Insolvenzverwalter gesucht werden. Im Übrigen wird der Insolvenzverwalter bei der Wahl der ungünstigeren Steuerklasse bei dem Insolvenzgericht beantragen müssen, dass das Einkommen des Schuldners "fiktiv" nach der günstigeren Steuerklasse zu versteuern ist und so der Pfändungsbetrag berechnet werden muss. Dies erklärt seinen Hinweis, es sei nicht möglich, die Pfändungsbeträge freiwillig zu zahlen. - Ob das Insolvenzgericht in der Angelegenheit Auskünfte erteilen wird, bleibt abzuwarten.

Mit freundlichen Grüßen
Petry-Berger
Rechtsanwältin

ANTWORT VON
Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger
Frankfurt

456 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Insolvenzrecht, Versicherungsrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 52949 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,2/5,0
Herr RA Saeger hat die Grundproblematik völlig realistisch eingeschätzt. Unsere Tochter hat es hier mit einem Ex-Partner zu tun, der es neben seinen gewalttätigen Ausbrüchen ... ...
4,8/5,0
Vielen Dank. Alles top. Gute und ausführliche Erklärung mit der ich viel anfangen konnte. ...
4,6/5,0
Die erste Antwort war etwas knapp und ist nicht auf einige Einzelpunkte meiner Frage eingegangen, doch nach meiner Rückfrage bekam ich eine detaillierte und differenzierte ... ...
So können Sie zahlen:
Visa
MasterCard
PayPal
Sofortüberweisung
Vorkasse