Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.824
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Statik einer Dachterrasse nicht ausreichend.wer trägt die Kosten?


11.08.2017 15:03 |
Preis: 50,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Dratwa



Ich bin Eigentümerin einer Eigentumswohnung zu der eine Dachterrasse gehört.Im Nachhinein ( nach 60 Jahren) hat sich herausgestellt,dass es seinerzeit für die Terrasse keine Baugenehmigung gab(.Die Teilung erfolgte 1997 und mir wurde die Dachfläche auf dem Anbau expliziet als Dachterrasse zugewiesen)Ich habe daher eine nachträgliche Baugenehmigung beantragt und bekommen.Auflage in der Genehmigung ist noch die statische Unbedenklichkeitsbescheinigung.Ein Statiker hat nun festgestellt,dass die Statik so nicht ausreichend ist und eine Verstärkung mit Balken erforderlich ist.Wer trägt jetzt die Kosten der Instandsetzung? Ich als Sondereigentümer oder die Eigentümergemeinschaft?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

für die Mängelbeseitigung, also Herstellung einer ausreichenden Statik durch entsprechende Verstärkung des Tragwerks der Dachterasse mit Balken, hat die Eigentümergemeinschaft aufzukommen.

Die Dachterrasse kann nur insoweit sondereigentumsfähig sein, als ihre Bauteile für den Bestand und die Sicherheit des Gebäudes nicht maßgebend sind. Insoweit sind regelmäßig nur die Dachterrassenfläche und der Terrassenraum sondereigentumsfähig (BayObLG, Beschluss vom 05.05.1993, 2Z BR 29/93).

Sondereigentumsfähig sind insofern nur:
• der Dachterrassenraum als solcher
• der begehbare Boden-/Plattenbelag (BayObLG, Beschluss vom 05.05.1993, 2Z BR 29/93,

Bei einer Terrasse sind also die tragenden Teile dem Gemeinschaftseigentum zuzuordnen, da sie für den Bestand und die Sicherheit des Gebäudes erforderlich sind (§ 5 Abs. 2 WEG).

Für die Kosten der Herstellung einer ausreichenden Statik der Dachterrasse hat also die Eigentümergemeinschaft aufzukommen.



Mit freundlichem Gruß

Peter Dratwa
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59316 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnell, kurz und treffend beantwortet. ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Mir ist alles gesagt worden was mir wichtig war und ich bin jetzt auf der sicheren Seite. ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Alles Gut kann ich nur Empfehlen ...
FRAGESTELLER