Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
457.482
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sperrandrohung der Energieversorgung


| 29.11.2014 11:56 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Zur Haftung des Erben einer Immobilie für Stromkosten, die vor der Übernahme angefallen sind.


Hallo, ich bin seit 9 Monaten Hausbeseitzer des Anwesens, zuvor war dies meine Mutter
die wohl alter- sowie krankheitsbedingt Buchspeicheldrüsenkrebs) ihre Rechnungen nicht
begleichen konnte und somit ein Betrag von € 1200 noch schuldig ist. Die Kosten belaufen sich aus den Jahr 2013/Anfang 2014.
Nun möchte wohl die Inkasso mir als neuen Hausbeseitzer eine Sperrung für die noch
austehenden Kosten androhen und wahr machen.

Meine Frage: Können die mir als neuen Hausbesitzer für Kosten des vorherigen Hausbesitzers eine Sperrung androhen - wohl bemerkt dass seit 07/14 keine Kosten
offen sind.
29.11.2014 | 12:56

Antwort

von


108 Bewertungen
Glockengießerwall 26
20095 Hamburg

Tel: 040809081 -598
Web: www.anwalt-nelsen.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Man kann es Ihren Angaben nicht direkt entnehmen, aber ich gehe davon aus, dass Sie das Eigentum an dem Grundstück als Erbe Ihren Mutter erworben haben. Als Gesamtrechtsnachfolger (Erbe) haben Sie nicht nur das Haus sondern ggfs. auch bestehenden Schulden übernommen. Zu den Schulden Ihrer Mutter gehören nach Ihren eigenen Angaben auch die nicht bezahlten Stromkosten. Inkassomaßnahmen sind insofern gegen Sie als Gesamtrechtsnachfolger zulässig. Eine Verjährung der Ansprüche liegt keinesfalls vor.

Eine andere Bewertung kann sich nur ergeben, wenn Sie das Erbe ausgeschlagen hätten und das Haus auf andere Weise erworben haben.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Ich möchte Sie noch auf die Bewertungsfunktion hinweisen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Jürgen Nelsen

Nachfrage vom Fragesteller 29.11.2014 | 13:02

Hallo es ist kein Erbe sondern eine Schenkung aus 2013 der
Rechnungsempfänger war aber bis 1.11.14 meine Mutter da die
Stadtwerke (Kundenservice) auf Nachfrage eine Ummeldung nicht für nötig empfunden hatten

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.11.2014 | 13:44

Danke für die Klarstellung.
Auch der Schenker tritt durch die Schenkung und Umschreibung des Grundbuchs in die Rechtsposition des Schenkenden ein. Sie sind damit Eigentümer der Immobilie geworden. In jedem Fall haftet aber derjenige für die Kosten der Abnahme der Stroms, der die tatsächliche Verfügungsgewalt über die Versorgungsstelle hatte (BGH, Urteil v. 2.7.2014, VIII ZR 316/13). Das gilt ggfs. auch schon vor Eigentumsübergang, wenn Sie z.B. bereits vorher eingezogen sind.

Soweit die Stromrechnung also einen Zeitraum erfasst, zu dem Sie die Verfügungsgewalt über die Versorgungsstelle noch nicht inne hatten, so schulden Sie diesen Teil der Rechnung nach meiner Ansicht nicht.

Bewertung des Fragestellers 29.11.2014 | 13:07


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Jürgen Nelsen »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 29.11.2014
5/5.0

ANTWORT VON

108 Bewertungen

Glockengießerwall 26
20095 Hamburg

Tel: 040809081 -598
Web: www.anwalt-nelsen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Baurecht, Zivilrecht, Immobilienrecht, Vertragsrecht