Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
462.554
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung vom Anwalt erhalten!

Kostenlose Einschätzung starten
Bearbeitung durch erfahrene Anwälte
Bundesweite Mandatsbearbeitung
Rückruf erfolgt noch heute.
KEINE KOSTEN

Spekulationssteuer bei vertag z. G. Dritter (Kinder) auf den Todesfall


| 16.11.2014 20:45 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


Zusammenfassung: Es geht um die Spekulationssteuer bei Vertrag zu Gunsten Dritter auf den Todesfall und die Berechnung der Spekulationsfrist.


Ist Steuer zu bezahlen wenn die Begünstigten nach dem Todesfall des Steuerpflichtigen Aktien erhalten u.

Später verkaufen

Einsatz editiert am 16.11.2014 20:56:12
16.11.2014 | 23:34

Antwort

von


214 Bewertungen
Vorstadt 42
41812 Erkelenz
Tel: 02435 - 6114416
Tel: 0174 - 9994079
Web: www.rechtsanwalt-burgmer.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Sie sprechen § 331 BGB an. Der Vorteil des § 331 BGB ist der, dass die vorhandenden Vermögenswerte nach dem Todesfall nicht zur Erbmasse gehören und daher dem Zugriff der Erben entzogen ist. So kann der Erblasser im Vorfeld bereits Regelungen bezüglichen Vermögensgegenständen treffen und diese von der Erbmasse ausschließen. Beachten Sie, dass die etwaige Schenkung nach §§ 516, 518 BGB notariell beurkundet werden muß.


Verträge zu Gunsten Dritter auf den Todesfall unterliegen jedoch der Anzeigepflicht der Banken gem. §§ 33 ErbStG an das FA.

Wer Aktien erbt, tritt in die damit verbundenen Rechte und Pflichten des Erblassers ein. Werden die Wertpapiere veräußert, läuft die Spekulationsfrist nicht ab dem Termin der Schenkung oder Erbschaft, sondern ab dem Anschaffungszeitpunkt des Vorbesitzers (§ 23 Abs. 1 Satz 3 EStG).



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer

Bewertung des Fragestellers 18.11.2014 | 05:36


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 18.11.2014
4,6/5.0

ANTWORT VON

214 Bewertungen

Vorstadt 42
41812 Erkelenz
Tel: 02435 - 6114416
Tel: 0174 - 9994079
Web: www.rechtsanwalt-burgmer.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Recht des öffentlichen Dienstes, Straßen- und Verkehrsrecht, Internet und Computerrecht, Baurecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, allgemein