Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
466.574
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Spekulationssteuer Immobilien


| 23.12.2009 11:51 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Marlies Zerban



Sehr geehrte Damen und Herren,

zu folgendem Sachverhalt möchte ich Ihre Meinung erbitten:

Ein Familienmitglied kauft eine Immobilie, die im gleichen Jahr an ein anderes Familienmitglied - zum gleichen Preis - verkauft wird.

Da es sich hier nicht um einen Veräußerungs-Gewinn handelt, fällt meiner Meinung nach auch keine Spek.steuer an ?!?
Was ist zu beachten, wenn zu einem niedrigeren Preis verkauft wird ?
Sehr geehrter Fragesteller,

ich beantworte gerne Ihre Frage im Rahmen einer Erstberatung unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes und den Vorgaben dieser Plattform.

1. Tritt hier kein Überschuss zwischen Anschaffungs- und Veräußerungspreis ein, dann ergibt sich folgerichtig auch kein Veräußerungsgewinn. War die Immobilie zuvor selbstgenutzt, ist der Vorgang gar nicht steuerbar.

2. Bei einer Veräußerung zu einem geringern Preis kann in Höhe des Differenzbetrages eine Schenkung an den (Zweit-)Erwerber vorliegen. Dann hängt es von den verwandschaftlichen Verhältnissen ab, ob hier ein Betrag im Raum steht, der nicht durch die Freibeträge des Erbschaftsteuergesetzes steuerfrei gestellt wird.

Bei der Einkommensteuer im Rahmen des § 23 EStG spielt dies keine Rolle, außer Sie wollen den Verlust gesondert feststellen lassen, um Überschüsse aus anderen privaten Veräußerungsgeschäfte damit zu verrechnen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten Überblick verschaffen und stehe für eine Nachfrage gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen


Marlies Zerban
Rechtsanwältin
Steuerberaterin
Bewertung des Fragestellers 28.12.2009 | 11:52


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?